F&B

Quick Check: Coravin TM 1000 – Wine Access System

Mit dem Coravin ist das Ausschenken von Wein möglich, ohne das der Wein mit Sauerstoff in Berührung kommt. Wie das funktioniert, erfährt ihr hier!
März 18, 2016 | Fotos: Coravin

Coravin TM 1000 – Wine Access System

Ich stelle die Weinwelt auf den Kopf

Bei Coravin (das im Übrigen französisch ausgesprochen wird) spricht die Weinwelt von einer Revolution – und der besten Neuerung seit Erfindung des Korkenziehers. Denn mit diesem Gerät konnte das jahrhundertealte Problem – die Oxidation von Wein nach Entkorkung der Flasche – gelöst werden.

Dem Sauerstoff ein Schnippchen schlagen

Das Prozedere ist einfach: Eine sehr dünne Hohlnadel wird durch den Korken geführt und das Edelgas Argon in die Flasche gepresst. Der dadurch entstehende Druck treibt den Wein durch die Nadel in das Glas – ohne dass er mit Sauerstoff in Berührung kommt. Anschließend wird die Nadel entfernt und der Korken verschließt das winzige Loch wieder von selbst.

Viele Trümpfe

Der offensichtlichste Vorteil des Coravin ist, neben seiner sehr einfachen Handhabung, dass Wein ausgeschenkt werden kann, ohne die ganze Flasche austrinken zu müssen. Zudem können in der Gas­tronomie edle und teure Weine nun auch glasweise angeboten werden, ohne dass man sich Sorgen um den Rest in der Flasche machen muss, denn dieser hält sich noch Monate nach der Wein-Entnahme. Es kann außerdem jederzeit probiert werden, ob der Wein perfekt gereift ist beziehungsweise in welcher Verfassung er sich gerade befindet. 

Nobody is perfect

Die Nachteile des Coravin sind weniger technischer als vielmehr emotionaler Natur. Alte, edle Flaschen verlieren ihren Mythos, da man mit Coravin jeden Wein jederzeit ohne Risiken kosten kann. Auch für Auktionen, die vom Bieten und der Spekulation auf einen tollen Wein leben, ist der Coravin von Nachteil, da man vorher schon testen kann, ob eine Weinflasche sehr gut, gut oder gar korkig ist.

Qualität hat ihren Preis

Das Modell Coravin TM 1000 – Wine Access System gibt es inklusive des Systems selbst, Standard- und Reinigungsnadel, zwei Stück Argon-Patronen, Standfuß für das Gerät und Schutzhülle für die Flasche für rund 300 Euro. Zwei Patronen kosten im Nachkauf zwischen 15 und 17 Euro, wobei eine Patrone etwa fünf 0,75-Liter-Weinflaschen lang hält.

Top Jobs


3 deftige Gründe
für den Rolling Pin newsletter

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Jobs aus der ganzen Welt und davon nur die besten.
  • Tratsch und Klatsch aus den Top Küchen