F&B

Wer nicht fragt bleibt dumm!

Warum schmeckt uns bitter nicht?
Juni 29, 2018 | Fotos: Shutterstock

Die Skepsis gegenüber bitteren Geschmäcken kommt nicht von ungefähr – sie ist tief in der Geschichte der Ernährung der Menschen verwurzelt. Bitter wurde früher intuitiv mit Unreife oder giftigen Inhaltsstoffen in Verbindung gebracht.

Wer nicht fragt, bleibt dumm, Warum schmeckt uns bitter nicht?

In den vergangenen Jahrzehnten wurden Bitterstoffe gezielt „weggezüchtet“ und auch durch intensive Düngung und Bewässerung wurde der Gehalt immer geringer – das führte dazu, dass es die menschlichen Geschmacksnerven nicht mehr gewohnt sind, bitter zu essen, und die rund 25 Bitterstoffrezeptoren auf der Zunge intensiver auf bittere Geschmäcke reagieren. Daher schmeckt es uns auch nicht.

Einzig in Kaffee und Bier wird ein gewisses Maß an Bitterstoffen toleriert. Die Geschmacksrichtung bitter wurde sozusagen „aussortiert“ und Lebensmittel wie Rucola, Grapefruit und Co. wurden durch Züchtung optimiert, sodass sie weniger bitter und uns damit besser schmecken.

3 deftige Gründe
für den Rolling Pin newsletter

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Jobs aus der ganzen Welt und davon nur die besten.
  • Tratsch und Klatsch aus den Top Küchen