F&B

Wie schmeckt eigentlich … Adji Cress?

Adji Cress wird immer beliebter. Sie kommt aus Ostasien und ist nicht nur dekorativ, sondern hat laut Volksmedizin auch eine besondere Wirkung.
August 2, 2019 | Fotos: Monika Reiter

Die Vielzahl an Kressen, die mittlerweile bei diversen Händlern erhältlich sind, ist unüberschaubar und spricht zweifelsohne für ihre steigende Beliebtheit auf dem Teller. Eine noch weniger bekannte Art ist die Adji Cress. In Ostasien traditionell als Gemüse gegessen und in der Volksmedizin aufgrund ihrer vermeintlich kühlenden und blutstillenden Wirkung eingesetzt, hat die Kresse mittlerweile auch in unseren Breiten Einzug in moderne Küchen gehalten: sowohl als besondere Zutat für den Geschmack als auch als dekoratives Element beim Anrichten von Gerichten. Online (beispielsweise über Koppert Cress) ist sie ganzjährig erhältlich.
csm_rp239_wie_schmeckt_header_834d84f632

Herkunft

Ursprünglich ist die Adji Cress in ostasiatischen Ländern wie China, Japan oder Südkorea beheimatet. Vor allem in Japan ist sie eine Delikatesse mit langer Tradition. Heute wird sie wie viele andere exotische Kressen auch in Europa kultiviert.

Geschmack

Ursprünglich ist die Adji Cress in ostasiatischen Ländern wie China, Japan oder Südkorea beheimatet. Vor allem in Japan ist sie eine Delikatesse mit langer Tradition. Heute wird sie wie viele andere exotische Kressen auch in Europa kultiviert.

Verwendung

Kressen finden in Küchen der unterschiedlichsten Stilrichtungen Verwendung. Die Adji Cress macht sich vor allem in frischen und leichten Gerichten wunderbar und verleiht ihnen einen gewissen Twist. Auch zu Fischen wie Seebarsch passt sie hervorragend.

3 deftige Gründe
für den Rolling Pin newsletter

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Jobs aus der ganzen Welt und davon nur die besten.
  • Tratsch und Klatsch aus den Top Küchen