Ausgabe 182

Die Gewinner der LEADERS OF THE YEAR Deutschland 2015

Die besten ihrer Branche wurden auf den LEADERS OF THE YEAR von einer hochkarätigen Fachjury geehrt.

Fotos: Helge O. Sommer

 

 

Sven Elverfeld
Fordernd, überraschend und manchmal auch provokant: Für Sven Elverfeld ist Kochen die Freiheit, seinen Gedanken emotionalen Ausdruck zu verleihen. Das macht den 46-Jährigen zu einem der kontrastreichsten und auch kreativsten Köche Deutschlands. Und zu einem der konstantesten: So wird er seit November 2008 durchgehend mit drei Michelin-Sternen und im aktuellen Gault Millau mit 19 Punkten bewertet – und wurde von seinen Branchenkollegen zum Koch des Jahres 2015 ernannt.
Thomas Imbusch
In der abgefahrensten Fine-Dine-Location der Republik ist einer der präzisesten Köche am Werk: Nach der 3-Sterne-Schule von Alain Ducasse und Christian Bau ankerte der 27-Jährige beim Küchenbullen Tim Mälzer. Seit 2013 ist Thomas Imbusch nun verantwortlich für den Off Club in Hamburg und hält bei seinen monatlich wechselnden Menüs für das Madame X unumstößlich an einem Grundsatz fest: In der Einfachheit liegt die Komplexität.
Sigrid Schelling
Sie gilt als durchsetzungsstark und enorm ehrgeizig. Seit nunmehr acht Jahren ist Sigrid Schelling die rechte – und, wenn es vonnöten ist, auch die linke – Hand von 2-Sterne-Koch Hans Haas. An dessen Seite schickt die 39-Jährige im legendären Restaurant Tantris in München bis zu 100 Kuverts pro Abendservice und ist somit eine der wichtigsten Säulen des Unternehmens – und für ihre Branchenkollegen die beste Sous Chefin 2015.
Pierre LIngelsen
Zuckerperle mit Waldmeisterschnee, Walderdbeerensorbet und Rhabarberkompott: Dieses 3-Sterne-Dessert ist untrennbar mit einem der versiertesten Pâtissiers des Landes verbunden. Pierre Lingelser ist das Synonym für perfekte Handwerkskunst und höchste Kreativität. Das stellt er mit bis zu 300 Desserts, die er täglich für alle Dependancen des Luxusrefugiums Traube Tonbach schickt, und seiner Wahl zum Pâtissier 2015 unter Beweis.
Thayarni Kanagaratnam
Mit ihrem fachlichen Know-how und ihrer herzlich-charmanten Art verwöhnt Thayarni Kanagaratnam als Mâitre seit 2006 im Restaurant la vie bis zu 35 Gäste am Abend. Sie selbst sieht sich und ihr Team auch nicht als Kellner, sondern als Gastgeber. Am meisten geprägt auf ihrem Weg zu einer der besten Restaurantleiterinnen haben sie die Station im Landhaus Scherrer und jene bei Stéphane Gass in der Schwarzwaldstube. Die Kombination überzeugte und die kompetente Maître gewann den LEADERS OF THE YEAR-Award 2015.
Bärbel Ring
Der Weinkeller des 2-Sterne-Restaurants mit etwa 1000 Positionen ist die Spielwiese der 37-jährigen Sommelière. Bärbel Ring, die gleichzeitig auch als Restaurantleiterin im Dorint Söl’ring Hof fungiert, hat sich jenen Winzern und Weinen verschrieben, die – genauso wie sie – nicht dem Mainstream entsprechen. Entspannt, präzise, persönlich – unter diesem Motto verwöhnt sie die Gäste des Restaurants und gibt mit einem ordentlichen Maß an guter Laune Vollgas in ihrem Job. Eines der außergewöhnlichen Highlights: der 1952 Single Harvest Torni Port von Graham’s.
Klaus Rainer
High-End-meets-Rock-Attitüde und Cocktailmixen wird zur Kunst: Klaus Rainer hat mit der Goldenen Bar in München einen der ausgefeiltesten Trinktempel der Nation aus der Taufe gehoben. Zu seiner shakenden Größe, die er heute ist, wuchs der Spirituosenprofi in Stationen wie dem Münchner Hotel Bayerischer Hof und der legendären Schumann’s Bar in München he­ran. In der In-Location begeistert er nun gemeinsam mit seiner etwa 45-köpfigen Barbrigade durch den „Klaus of pain“ oder seinen Signature-Drink, den „Haus der Kunst“-Cocktail.
Christopher Weckler
Seit 2009 leitet der Experte den F&B-Sektor der east Hotel & Restaurant GmbH. Mit einem Stab von bis zu 290 Mitarbeitern in vier Betrieben, allein in den gastronomischen Abteilungen, kümmert er sich um das Wohl der etwa 200.000 Restaurantgäste im Jahr. Und bei allem hat Christopher Weckler die Zahlen fest im Griff: Der gastronomische Umsatz bleibt hoch und die Cost of Sales niedrig. Zu seinen weiteren Erfolgen zählen die Mitgestaltung des Sushi-Buches „Sushimania“, die Kreation des east Hamburg dry Gins gemeinsam mit Barchefs sowie nun die Ernennung zum F&B-Manager des Jahres.
Marcus Beck
Wenn der dienstälteste Mitarbeiter des Freizeitparks bereits sein 41-jähriges Dienstjubiläum gefeiert hat und die Fluktuation bei den ganzjährigen Mitarbeitern etwa acht Prozent beträgt, dann spricht das eine eindeutige Sprache. Die vielseitigen Förderprogramme, Sport-angebote und Vergünstigungen für das Team des Europa-Parks sind fixierte Benefits des Spitzenarbeitgebers, der zugleich der am meisten besuchte Freizeitpark im deutschsprachigen Raum ist. In den mehr als 70 Restaurationen, darunter das 2-Sterne-Restaurant Ammolite und fünf Hotels, zählen aktuell 3700 Mitarbeiter in der Saison zum festen Stab des Europa-Parks.
Uta Schlagenhauf
Bereits seit Mitte der 1950er-Jahre werden in dem Luxushaus in Baiersbronn Lehrlinge ausgebildet. Vor 26 Jahren initiierte man zudem das Aus- und Weiterbildungsmodell für Abiturienten im Hotel. 2015 sind es insgesamt etwa 75 Auszubildende in vier Bereichen sowie sieben Studenten, die sich aktuell im Unternehmen weiterbilden. Zur Betreuung der Mitarbeiter gehören unter anderem in- und externe Programme, individuelle Karrierebegleitung sowie Privilegien wie die Bareiss-Card. Für den Erfolg des Hotels spricht auch der LEADERS OF THE YEAR-Award.
Thomas Hirschberger
Der Erfinder des Hans im Glück ist einer der Big Player Deutschlands. Seit 2010 eröffnete er insgesamt 37 Dependancen nach dem Franchise-System, die jeweils zwischen 600 und 1000 Gäste täglich bewirten. Vier Filialen mit insgesamt 1100 Plätzen und 180 Mitarbeitern führt Thomas Hirschberger selbst. Sein erklärtes Ziel: bis zu 150 Hans-im-Glück-Filialen in Deutschland und zu der „Burger-Marke im Casual-Dining“ zu werden. Mit seinen Ambitionen sowie der Mischung aus Individualität und Gastfreundschaft in seinen Betrieben setzt er die amerikanischen Burgerketten mehr als unter Druck.
Billy Wagner
Die Fassade der neuen In-Location von Wein-Geek Billy Wagner ist unscheinbar, doch das gastronomische Gesamt-Erlebnis ist überwältigend. Die Eichen-Theke bildet den Rahmen für die zentrale Küche, aus welcher brutal-radikal Regionales mit New-Nordic-Cuisine-Charakter direkt von den Köchen serviert wird. So minimalistisch genial die Gerichte, so maximal groß ist der Wohlfühlfaktor, der sich unmittelbar einstellt. Dieses Konzept zeigt eindrucksvoll, was Emanzipation der deutschen Küche bedeutet und wie man dem Zeitgeist voraus sein kann.
Kurt Wagner
Er blickt auf eine langjährige, erfolgreiche Karriere bei der Althoff Hotel Collection zurück: Neben dem Grandhotel Schloss Bensberg mit seinen insgesamt 120 Hotelzimmern und Suiten war er in den letzten 23 Jahren auch für das Schlosshotel Lerbach und das Seehotel Überfahrt zuständig. Er gilt, gemeinsam mit Thomas Althoff, als eine der Triebfedern des Unternehmens und implementierte in den Häusern der Collection die gehobenen Gastronomiekonzepte. Zu seinen weiteren Erfolgen zählen der Verdienst von jeweils drei Sternen mit Dieter Müller und mit Joachim Wissler und nun auch der LEADERS OF THE YEAR-Award für den besten Hotelier 2015.
Jutta Kirberg
1 a statt 08/15: Neugierde, Experimentierfreude, exzellentes Handwerk. Unter der Führung von Autodidaktin Jutta Kirberg startete die Erfolgsgeschichte ihres Unternehmens Kirberg Catering 1982 mit Künstler-Caterings für die Rolling Stones, David Bowie oder U2. 2015 werden es insgesamt etwa 320 Veranstaltungen für Kunden von Bulgari bis Siemens sein, wobei die Sparte „Corporate Food“ immer weiter ausgebaut wird. Dabei bleibt der Betrieb stets der Firmenphilosophie treu. Die Wahl zum besten Caterer des Jahres 2015 gibt ihr recht.
Tim Mälzer & Tim Raue
Die beiden Starköche Tim Mälzer und Tim Raue erwiesen sich als zukunftsweisende TV-Experten, denen es gelingt, die breite Öffentlichkeit für die Gastronomie zu sensibilisieren und als Vermittler von Produktwissen ein Verständnis für Lebensmittel-Qualität zu schaffen. Mit ihrer Sendung „Kitchen Impossible“ erfindet das Dream-Team Mälzer und Raue Koch-Fernsehen neu und hebt es auf eine noch nicht gekannte Entertainmentebene. Damit tragen Tim Mälzer und Tim Raue ihren Beruf über die Grenzen der Branche hinaus in die Öffentlichkeit und heben so das Image einer ganzen Branche.
Heinz Winkler
Anfang des Jahres 2015 statuiert er ein Exempel und sorgt für Furore in der Branche. Bevor die Flüchtlingsthematik zum öffentlichen Thema wird, entschließt sich der 2-Sterne-Koch, Flüchtlinge in der Residenz Heinz Winkler in Aschau als Mitarbeiter aufzunehmen. Mit seinem Team stellt er sich bürokratischen Hürden und leistet Pionierarbeit: Zum 1. Juli 2015 unterschreiben der 31-jährige Hagie aus Sierra Leone und der 17-jährige Abdul aus Somalia ihren Vertrag als Kochazubis. Heinz Winkler übernimmt damit Vorbildfunktion für eine ganze Branche und setzt ein Zeichen für mehr Menschlichkeit.
Charles Schumann
Er ist eine einzigartige Marke und eine Legende der Bar­szene. Zu Recht kann man Charles Schumann eine der he­rausragendsten Leitfiguren der deutschen Barkultur nennen, die viele Barkeeper prägte und noch heute als Vorbild für kommende Generationen gilt. Nach einer rebellischen Jugend erfindet sich der Charismatiker neu und eröffnet eine Bar, die seinen Namen trägt und zur Legende wird. Das Schumann’s, eine der besten Bars der Welt – nicht zuletzt wegen ihres smarten Besitzers. Cocktail-Erfindungen wie der „Swimming Pool“ und sein Werk „American Bar“ machen Charles Schumann zu der Ikone der deutschen Barkultur.

 

 

13.11.2015