Work @ Seabourn

Als Guest Service Supervisor hat die Südafrikanerin Lauren Ashmore immer ein offenes Ohr für die Wünsche ihrer Gäste. Was für Sie den Reiz bei Seabourn ausmacht.
September 1, 2016 | Fotos: Helge O. Sommer

Die Frau für alle Fälle

Wie lange sind Sie schon für Seabourn tätig?
Lauren Ashmore: Ich bin nun seit knapp sieben Jahren bei Seabourn. Ich habe 2009 auf einem kleineren Schiff, der Spirit, als Stewardess angefangen. Im Laufe der Zeit konnte ich mich über verschiedene Stationen hocharbeiten und bin jetzt auf der Odyssey Guest Service Supervisor.

Wie sieht ein Tag im Leben eines Guest Service Supervisors aus?
Ashmore: Im Prinzip geht es darum, den Gästen bei Fragen oder Problemen behilflich zu sein, um ihren Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten. Weiters kümmere ich mich aber auch um die Anliegen der Crew, Weiterbildungen sowie administrative Aufgaben wie den Check-in und Vorbereitungen, bevor wir in See stechen. 

Was schätzen Sie an Ihrem Beruf bei Seabourn am meisten?
Ashmore: Einerseits natürlich das viele Reisen. Ich war mittlerweile auf allen Kontinenten und durfte schon sehr viel von der Welt sehen. Das ist für mich etwas ganz Besonderes. Ich könnte mir ehrlich gesagt auch nicht vorstellen, was ich lieber machen würde. Und andererseits schätze ich mich hier an Bord der Odyssey sehr glücklich, weil ich mit erstklassigen Kollegen zusammenarbeite.

Was ist an Ihrem Job das Schwierigste?
Ashmore: Ich würde sagen, dass man ständig sehr weit weg von seinen Freunden und seiner Familie ist. Aber auch, dass man nach Dienstende nicht einfach nach Hause gehen und etwas mit Freunden oder Familie unternehmen kann. Man gewöhnt sich allerdings sehr schnell daran, weil wir bei Seabourn sehr viele Crew-Aktivitäten wie Kinoabende, Barbecues oder Wein- und Käseverkostungen angeboten bekommen. 
seabourn-header

Was machen Sie am liebsten, wenn Sie sich nicht gerade um Gäste und Crew kümmern?
Ashmore: Ich gehe gerne ins Fitnessstudio, treffe mich mit Kollegen, relaxe, schau mir Filme an oder höre Musik. Am schönsten ist es natürlich, an Land zu gehen und in den Restaurants die regionale Küche zu probieren oder einfach am Strand zu liegen und Sonne zu tanken. 

Wie sehen Ihre Arbeitszeiten an Bord der Odyssey aus?
Ashmore: Normalerweise arbeiten wir hier zwischen vier und sechs Monate und haben danach rund acht Wochen frei. Das ist schon ziemlich gut.

Die Branche ist bekanntlich sehr schnelllebig und die Leute testen ständig neue Dinge aus. Warum sind Sie nach so langer Zeit immer noch bei Seabourn ?
Ashmore: Natürlich denkt man manchmal darüber nach, etwas Neues zu versuchen, aber eigentlich könnte es woanders nicht besser sein. Hier bei Seabourn spürt man ganz einfach, dass dem Unternehmen die Mitarbeiter am Herzen liegen.
Was würden Sie Menschen raten, die sich für einen Job an Bord eines Cruisers bewerben?
Ashmore: Man sollte es unbedingt versucht haben. Es macht unheimlich viel Spaß an Bord zu arbeiten, man bekommt die einmalige Chance, die ganze Welt zu bereisen, und lernt dabei viele interessante Menschen kennen.

Skills für den Job als Guest Service Supervisor bei Seabourn

• Flexibilität und ein gewisses Maß an Stressresistenz sind Voraussetzungen für den Job
• Ein freundliches Auftreten und ein gepflegtes Erscheinungsbild
• Motivation und eine gute Arbeitsmoral
• Fließende bis sehr gute Englischkennt­nisse werden erwartet – weitere Sprachen sind
natürlich von Vorteil

Seabourn Cruiseline Limited
www.seabourncareers.com
Tel.: +44 (0) 300/303 81 91

3 deftige Gründe
für den Rolling Pin newsletter

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Jobs aus der ganzen Welt und davon nur die besten.
  • Tratsch und Klatsch aus den Top Küchen