Ausgabe 207, F&B Know-how

Das beste Steak der Welt: Marmorierung ist alles

Das aktuell beste Steak der Welt stammt aus Down under. Wir waren in Australien mittendrin bei einem Chiller Assessment und haben uns angesehen, worauf es wirklich ankommt.

Text: Georg Hoffelner     Fotos: Claudio Martinuzzi, Jack’s Creek Wagyu

Es ist 21 Uhr, bereits stockfinster und um diese Uhrzeit bekommt ein riesiger Schlachthof etwas extrem Gruseliges. Vereinzelt begegnet man in weiße Schutz­anzüge gespenstisch gekleidetem Schlachtpersonal. Sonst ist man alleine im australischen Nirgendwo. Casino ist eine Stadt im äußersten Nordosten des Bundesstaates New South Wales und eines der Hauptproduktionszentren von Rindfleisch in Australien. Die Stadt ist das Zentrum eines großen Rinderzuchtgebietes und bezeichnet sich selbst als die Rindfleischhauptstadt Australiens. Und genau hier wurde die letzten beiden Jahre das Stück Fleisch ausgewählt, das es unglaubliche zwei Mal hintereinander zum besten Steak der Welt geschafft hat.  Eingereicht hat das Steak Fleischimporteur Frank Albers, der durch permanentes Feedback an seine australischen Rinderzüchter David und Patrick Warmoll und klassische Kreuzung sowie Futteroptimierung Jack’s Creek Wagyu evolutioniert hat. Und dann steht man auf einmal selbst mittendrin, dort, wo die besten Stücke Fleisch der Welt noch an herrlichen Rinderhälften hängen.  Ein Paradies für alle Beef-Freaks, auch wenn es in den Kühlhäusern saukalt ist. Doch was ist das Geheimnis für Fleisch in derartiger Qualität? „Für mich war das Wagyu-Angus Crossbreed in den höheren Marmorierungsstufen zwischen sieben und neun schon immer das Beste, was man sich in die Pfanne oder auf den Grill legen konnte: Beste Marmorierungsgrundlagen vom Wagyu und beste Steakeigenschaften vom Angus in der perfekten Melange“, ist Frank Albers von den Vorzügen des besten Steaks der Welt überzeugt und inspiziert hoch konzentriert Rinderhälfte um Rinderhälfte.

07.06.2017