Ausgabe 216, Arbeiten im Ausland, Karriere-Tipps

Arbeiten in Mexico-City

Die Gastronomie boomt, der Tourismus wächst: In Mexiko-Stadt findet jeder Expat seine Berufung. Was neben Bohnen, Reis und Tequila noch auf der Karte steht und welche Küchenkünstler in der vermeintlich schönsten Stadt Lateinamerikas ihr kulinarisches Unwesen treiben, gibt’s im Auswanderungs-Check.

Text: Kathrin Löffel     Fotos: Four Seasons, W Hotels, Helge Kirchberger/Red Bull, Four Seasons, Shutterstock, beigestellt

Multimillionenstadt im Land der Azteken 

Mexiko ist kulinarisch so vielfältig wie seine Landschaft. Mit kilometerlangen Küsten, Regenwäldern, beeindruckenden Schluchten und Bergen kann der Lateinamerikanische Staat mit den unterschiedlichsten Landschaftsbildern aufwarten. Im Norden werden Rinder gezüchtet, An der Küste links und rechts gibt es Fisch und Meeresfrüchte. Überall werden Tacos und verschiedenste Molen angeboten. 

Scharf und frisch ist die traditionelle Küche, die von einigen Spitzenköchen auf internationales Niveau gehoben wird. Wer hinter der modernen Küche steckt und was auf Expats im Touri-magnet Mexiko-Stadt wartet, gibt es hier im Metropolencheck.

Buntes Treiben: Straßenmarkt in der Nähe des Plaza de las Americas

Buntes Treiben: Straßenmarkt in der Nähe des Plaza de las Americas

Fleisch stundenlang im Erdloch gegart, unzählige Chilisorten, so weit das Auge reicht, Mais und Bohnen im Überfluss. Aber die mexikanische Küche wäre nicht so, wie sie heute international dasteht, wären da nicht einfallsreiche Köpfe, die sich nicht von der Tausende Jahre alten Tradition einschüchtern lassen. 

Enrique Olvera, Oswaldo Oliva, Elena Reygadas – die Liste der einflussreichen Köche in Mexiko ist lang. Sie alle sind begeistert von der Tradition, haben sich aber weltweit bei europäischen und amerikanischen, aber auch asiatischen Köchen Anregungen gesucht und mit ihnen gearbeitet, um die hierzulande oftmals nur als Streetfood bekannte Küche auf Spitzenniveau zu heben. 

Wenn dir das Leben Avocados gibt, mach Guacamole daraus! Und trink einen Tequila dazu, würden wohl die eingefleischten Mexikaner hinzufügen. Neben Quesadillas, scharfen und milden Molen oder Tortillas haben Olvera, Oliva und Reygadas, um nur einige zu nennen, die internationalen Einflüsse genutzt, um Mexiko auch für seinen Einfallsreichtum bekannt zu machen. 

Kein Wunder also, dass Mexiko-Stadt neben der Halbinsel Yucatán und Cancún allerhand Foodies, Touristen und Abenteurer begeistern.

HIER registrieren

11.01.2018