CF Gastro: Es grünt so grün

Schluss mit Schnittlauch, Basilikum und Co., Exoten wie Zitronenthymian und Bronzefenchel erobern jetzt die Küchen – CF Gastro ist auch bei Kräutern verlässlicher Partner.
Juni 29, 2018 | Fotos: CF Gastro

Alles aus einer Hand

Als Partner der Gastronomie ist die CF Gastro auch in Sachen Kräuter immer am Puls der Zeit. Der Key Account Manager und Gastronomie-Experte Rainer Pohl spricht im Interview über Trends, Dauerbrenner und den richtigen Umgang mit Kräutern in der Küche.

CF Gastro, Rainer Pohl

Die CF Gastro versorgt die Gastronomie mit einer breiten Riege an Produkten, darunter auch eine große Auswahl an Kräutern. Woher beziehen Sie diese?
Rainer Pohl: Wir bedienen uns standortbezogen über ortsansässige Kräuterbauern. Zentral besteht die Möglichkeit, beispielsweise über die GBZ Papenburg, Keltenhof oder Koppert Cress einheitliche Ware zu beschaffen. Dort bekommen wir jedoch nicht nur die Klassiker, sondern auch experimentellere Produkte für unser Sortiment.

Wie werden Sie auf exotische Produkte aufmerksam?
Pohl: Ich sehe mich natürlich selbst am Markt um, aber es kommen auch sehr viele Kunden mit Wünschen nach Besonderheiten auf uns zu. Und auch unsere Lieferanten haben immer wieder neue Produkte, die sie uns vorstellen. Das ist ein Zusammenspiel aus vielen Faktoren. Um die Neugierde unserer Kunden zu wecken, versuchen wir, vor allem auf Messen immer wieder Innovationen und neue Produkte zu präsentieren.

Welche Kräuter werden gerade stark nachgefragt? Gibt es Trends?
Pohl: Wenn man sich die zehn absatzstärksten Produkte ansieht, sind darunter die klassischen deutschen und mediterranen Kräuter, weil diese die Masse gerne verwendet. Trends gibt es immer wieder, im Moment sind Kräuter wie Bronzefenchel, Zitronenthymian oder Pimpernellen beliebt. Diese werden aber nur dosiert eingesetzt, daher erreichen sie nie so große Absatzmengen. Viele Köche entdecken auch Kräuter wieder, die es im Grunde schon ewig gibt, und fragen sie jetzt wieder verstärkt nach. Es ist auch zu beobachten, dass Köche in der Systemgastronomie immer experimentierfreudiger werden und beispielsweise auch Shiso oder Thai-Basilikum verwenden.

Worauf muss man als Lieferant bei Kräutern achten?
Pohl: Frische ist natürlich das Wichtigste. Wir versuchen, die Prozesse so zu optimieren, dass der Transport so schonend wie möglich gestaltet werden kann und die Kräuter in bester Qualität beim Kunden ankommen. Neben Töpfchen wird eine Vielzahl an Sorten als Bundware geliefert, zum Teil verpackt, zum Teil aber auch offen. Hier versuchen wir, auch Tipps zur Lagerung zu geben, damit sie länger frisch und haltbar sind, zum Beispiel vertragen manche Kräuter keine Kälte.

www.cfgastro.de

3 deftige Gründe
für den Rolling Pin newsletter

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Jobs aus der ganzen Welt und davon nur die besten.
  • Tratsch und Klatsch aus den Top Küchen