Ausgabe 234

Bee Satongun im Hangar-7: Exotische Eroberin

Die Thailänderin Bee Satongun aus dem Einsterner Paste in Bangkok kredenzt königliche Aromen im Hangar-7 und sprengt damit mehr als nur den kulinarischen Horizont europäischer Gaumen.

Text: Lucas Palm     Fotos: Helge Kirchberger Photography / Red Bull Hangar-7, beigestellt

Von der Gehilfin zum rebellischen Teenager

Sie ist die königliche Überfliegerin der thailändischen Küche schlechthin. Mit ihrem Paste Restaurant in Bangkok erhielt die 41-jährige Bee Satongun 2018 einen Michelin-Stern, wurde im selben Jahr zu Asia’s Best Female Chef gekürt und steht auf Platz 31 der Asia’s 50 Best Restaurants. Im März ist die innovative Thailänderin Gastköchin im 2-Sterne-Gourmettempel Ikarus in Salzburg, wo sie ein kulinarisches Feuerwerk der Extraklasse zündet.

Half ihrer Mutter bereits als Fünfjährige, Curry-Paste zuzubereiten: Die März-Gastköchin im Hangar-7 Bee Satongun.

Dabei wollte Bee Satongun ursprünglich gar nicht Köchin werden. Aber da ihre Eltern in Bangkok ein kleines Restaurant betrieben, hatte sie keine Wahl: „Jeden Morgen musste ich im Restaurant mit anpacken, bevor ich in die Schule ging“, erinnert sich Satongun. „Und nachdem ich am späten Nachmittag mit den Hausaufgaben fertig war, ging es weiter.“

Doch mit 13 entwickelte sich die willensstarke Thailänderin zum rebellischen Teenager. „Wenn man in etwas hineingeboren wird, glaubt man ja nicht automatisch, dass man jetzt darin Karriere machen muss. Ich wollte mich auf die Suche machen und etwas anderes finden. Außerdem war das Arbeiten in der Küche sehr, sehr hart“, erinnert sich Satongun an ihre orientierungslosen Jahre. Erst mit 28 entdeckte die spätere Ausnahmeköchin den Reiz, den das Handwerk der thailändischen Küche auf sie ausübt. Und das ausgerechnet durch einen Australier.



HIER registrieren

18.03.2019