Ausgabe 069, F&B Know-how

Wie Sie Kaffee richtig verkaufen

Topberatung, eine kreative Kaffeekarte, Milchschaumkreationen der Extraklasse – so bringen Sie Kaffee richtig an.

Fotos: Nespresso

ein Vollautomat, dahinter ein Paar sitzend an einem Tisch, vertieft in eine Unterhaltung Die wenig schmeichelhafte Klassifizierung „schwarze Brühe“ ist oft genug gar nicht scherzhaft gemeint. Guter Kaffee ist noch lange keine Selbstverständlichkeit – und schon gar nicht wird die Kaffeekultur auch in Restaurants und Hotels zelebriert. Geschmacklos, zum Stiefkind der Getränkekarte degradiert, ohne Leidenschaft angeboten – die Fehlerliste ist lang. Dabei liegt Kaffeetrinken absolut im Trend, hier steckt jede Menge ungenütztes Umsatzpotenzial. Wir liefern die besten Tipps und Kniffe, damit Sie auch in Sachen braunes Gold ein Goldhändchen beweisen.

Qualität muss begeistern
Die Basis bleibt freilich perfekte Qualität. „Nur Qualität führt zu Quantität“, betont Goran Huber, Chef-Diplom-Kaffeesommelier und SCAE-zertifizierter Barista und Prüfer. Gute Qualität braucht oft ein paar Sekunden länger. Sekunden, die sich aber auszahlen: „Viele Gastronomen haben den falschen Arbeitsablauf – das kostet Zeit und mindert die Qualität des Kaffees.“ Gezielte Schulungen und Weiterbildungen, die Goran Huber auch selbst in seinem eigenen Kaffeeinstitut in Innsbruck (www.kaffee-institut.at) anbietet, schaffen Abhilfe. „Der Bedarf daran ist enorm –
viele wissen nicht einmal, wie man Milch richtig aufschäumt.“ Doch wie kommt der Gast zum Kaffee, der Kaffee zum Gast?

Eine Frage der Präsentation
Qualität ist Pflicht, die Präsentation...

HIER registrieren

05.08.2008