Ausgabe 079, Advertorial

Trend Spezialität Schinken

Warum der Klassiker des Frühstücks mehr kann, als sein Image glauben lässt, und wie das veredelte Fleischprodukt Synonym für Leichtigkeit sein kann, erzählt Ernst Stocker im Interview.

Fotos: Christian Stoces, Wiesbauer-Gourmet Gastro GmbH
Ernst Stocker, der Wurst Spezialist

>> Kontakt


Wiesbauer-Gourmet Gastro GmbH
Industriestraße 5
A-3454 Reidling
Tel.: +43 (0) 2276/66 66 0
Fax.: +43 (0) 2276/64 47

office@wiesbauer-exquisit.at


www.wiesbauer-exquisit.att

ROLLING PIN: Lachs-Tartar oder italienischer Prosciutto mit Melone machen sich in Restaurants als Vorspeise ja sehr gut. Warum also ausgerechnet österreichischer Schinken?
Ernst Stocker:
Zuallererst ist zu sagen, dass Schinken ein fantastisches Produkt ist. Gerade aus Österreich. Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, ihn geschmacklich zu veredeln. Außerdem ist er ein hochwertiges Lebensmittel, das durch seine fett- und kalorienarme Eigenschaft voll im Zeitgeist liegt, sozusagen eine Trend-Spezialität. Daher ist es unser Ziel, Impulsgeber im Top-Segment des Schinkenmarktes zu werden.

RP: Was dürfen sich die Gastronomen von Ihrer neuen Marke erwarten?
Stocker:
Vielseitigkeit und Qualität. Wir hatten Schinken ja schon länger im Angebot, aber erst durch eine Kundenumfrage wurde uns bewusst, wie beliebt und gefragt unser Produkt ist. So erweiterten wir das Sortiment und unsere facettenreiche Palette setzt sich nun aus 35 Feinkost- und Selbstbedienungsprodukten zusammen und umfasst zahlreiche …


Wiesbauer-Gourmet Gastro

>> Exquisit

 

Birkenrauchschinken
Dieser Schinken wird nach alter und vergessener Tradition unter viel Birkenholz geräuchert. Das verleiht ihm den eigenwilligen, rustikalen und deftigen Charakter.

Kalbsschinken – unter 4% Fett
Der einzige 100%-ige Kalbsschinken Österreichs aus dem hochwertigsten Fleisch des Kalbs. Der Schinken wird mild gepökelt und von Hand in Form gebracht.

Wiener Krustenschinken mit AMA-Gütesiegel
Die zarte Kruste dieses Feinkostschinkens besticht mit elegant-würzigem Aroma und überzeugt durch den vollmundig-leckeren Bratengeschmack.

Edelbratschinken mit AMA-Gütesiegel
Magere, mild gepökelte Schinkenstücke werden von einer geschmackvollen Käsehülle ummantelt. Durch das Herstellungsverfahren harmonisieren Schinken und Käsearoma perfekt.

Klassischer Beinschinken mit AMA-Gütesiegel
Ein mürbes und saftiges Spitzenprodukt mit einem natürlichen, vollmundigen und eleganten Schinkengeschmack. In Stelzenform ist er ein Blickfang für jede Feinkosttheke.

Wasabi Krenschinken
Diese asiatische Frühjahrs-Schinkenspezialität vereint allerhöchste Schinkenqualität mit dem belebenden Geschmack von Wasabi und Kren.



… Innovationen und komplett relaunchte Klassiker. Als spezielles Plus tragen 6 unserer Klassiker, wie der Wiener Krustenbraten- oder der Gourmetschinken, das AMA-Gütesiegel, ein Merkmal besonderer österreichischer Qualität. Und das alles unter der Marke Wiesbauer Exquisit.

RP: Das bedeutet konkret?
Stocker:
Unser besonderes Highlight sind die exklusiven Jahreszeit-Schinken. Im Frühling gibt es die Schinkenkreationen Wasabi Kren, Bärlauch und Spargel, im Sommer warten wir mit italienischem Flair auf: Basilikum-, Steinpilz- und Rosmarinschinken stehen in diesen Monaten zur Auswahl. Im Herbst wiederum sind steirische Komponenten wie Kürbiskern und grüner Veltliner tonangebend, und in der kalten Jahreszeit locken die Innovationen Zimt-, Honig- und Walnussschinken.

RP: Der Markt gilt als heiß umkämpft. Wie heben Sie sich von den Mitbewerbern ab?
Stocker:
Wir setzen ja nicht nur auf die besonderen geschmacklichen Kompositionen, sondern unsere Produkte unterscheiden sich durch zwei Dinge von anderen: Zum ersten durch das wirklich tolle Preis-Leistungsverhältnis und zweitens durch unser spezielles Herstellungsverfahren. Hier wird der Geschmack nicht auf, sondern in den Schinken gebracht. So wird beispielsweise bei unserem Butterschinken die Butter direkt mit der Masse vermengt und nicht bloß als Schicht auf den fertigen Schinken aufgetragen. Worauf wir bei Wiesbauer auch noch Wert legen, ist, Tradition zu bewahren, ohne rückständig zu sein. So greifen wir auf die in Vergessenheit geratene Birkenräucherung zurück, die von der Buchenräucherung verdrängt wurde. Damit zollen wir einer alten Tradition Tribut und zeigen Verbundenheit mit Österreich.

31.03.2009