Ausgabe 079, Bewerbungstipps

Winner-Sätze für die perfekte Bewerbung

Sie sollen keine Märchen erzählen, aber auch keine Beichte abliefern, sondern Ecken und Kanten zeigen. Personalexperten und Starköche verraten, welche Sätze sie im Bewerbungsschreiben überzeugen.


Fotos: Werner Krug,

www.ritzcarlton.com

,

www.kerzner.com

,

www.doco.com




Schade um jede Minute, die Sie für eine Allerweltsbewerbung aufgewendet haben: Wenn der Lebenslauf unerklärte Lücken aufweist und das Anschreiben unmotiviert und belanglos ist, lesen die Personaler, Hoteldirektoren und großen Küchenchefs gar nicht erst weiter. Chance vertan! Floskeln und Musteraufsätze langweilen, vielmehr sollten aus Ihrem Motivationsschreiben – die Bezeichnung kommt nicht von ungefähr – Ihre Leidenschaft für den Beruf und Ihre Gastgeber-Persönlichkeit sprechen. Untermauert wird der Text mit harten Fakten, die Ihre persönliche Eignung belegen – damit der Wunscharbeitgeber einfach nicht widerstehen kann …

80 von 100 Bewerbungen werden allein aufgrund der mangelhaften Präsentation aussortiert. Unterschätzen Sie daher nicht die Bedeutung des Anschreibens. Es ist quasi ein Kurzgutachten über Sie selbst. Individualität bewahrt davor, nicht in der Bewerberflut unterzugehen.

Gesetze des Anschreibens
Ein zu allgemein gehaltener Bewerbungstext weckt kein großes Interesse. Besonderheiten, Spezialkenntnisse, Erfahrungen machen Ihre Bewerbung dagegen einzigartig. Sagen Sie aber auch nicht mehr, als erwünscht ist, und sagen Sie nichts, was Ihnen womöglich zum Nachteil ausgelegt werden könnte. Jeder Mensch hat Schwächen, aber sie sollten nicht gleich auf dem Präsentierteller serviert werden. Es geht auch nicht darum, einfach den Lebenslauf zu wiederholen. Sagen Sie so klar und deutlich wie möglich, was für Sie spricht und was Ihre Qualitäten sind. Allerdings sollte dies nicht in eine Lobeshymne ausarten, erklären Sie einfach Ihre bisherigen Aufgaben, und belegen Sie Erfolge mit Beispielen.

Leidenschaft für den Beruf ist...

HIER registrieren

31.03.2009