Ausgabe 008, Arbeitgeber im Porträt

Cruise-Line Jobs Teil 4:

Hints & Tips


mann und frau auf deck eines kreuzfahrtschiffes glückliches paar liebespaar on board Cruise Lines bieten das ganze Jahr über Kreuzfahrten auf herrlichen schwimmenden Resorts und eine weite Auswahl großartiger Reiserouten. Vergnügen ist eine ganz individuelle Sache. Was dem einen Spaß macht, ist für den anderen langweilig. Daher bieten die Schiffe für jeden das ideale Vergnügen. Und gerade das ist es, was die schwimmenden Resorts der Cruise Lines zu einem derart beliebten Urlaubsziel macht. Um dies alles zu gewährleisten werden insbesondere an das Personal sehr hohe Anforderungen gestellt.
Aus diesem Grund sollten Sie bereits vor der Anreise zu Ihrem zukünftigen Arbeitsplatz gewissenhaft an die Sache herangehen.
Um den Job auf einem Schiff in einem amerikanischen Hafen anzutreten, benötigt man ein spezielles Visum für Seefahrer, welches vom amerikanischen Konsulat im jeweiligen Heimatland ausgestellt werden kann. Ist man auf einem nicht-amerikanischen Schiff beschäftigt, benötigt man dieses Visum auch, wenn man lediglich einen Hafen in den USA anläuft. Man erhält zahlreiche Informationsmaterialen und Hilfestellungen bei den Recruitern oder den Cruise-Lines selbst.
Denken Sie daran, dass Sie nur das Nötigste in Ihren Koffer packen, da Sie sich Ihre Kabine mit zwei bis vier Kollegen teilen werden. Richten Sie den Inhalt Ihres Koffers nach dem Wetter, das Ihnen bevor steht. Diesbezüglich ist es ratsam, sich vor Antritt der Reise, mit dem Recruiter oder der Cruise-Line in Verbindung zu setzen. Bleiben wir gleich bei dem heiklen Thema Kabine! Es gibt im Prinzip keine positions-bezogene Aufteilung der Kabinen. Hauptentscheidungskriterium ist der zur Verfügung stehende Platz. Die Kabinen werden regelmäßig auf Sauberkeit kontrolliert - manchmal sogar vom Kapitän persönlich. Bei einer nicht ordnungsgemäß gepflegten Kabine muss man mit Strafen bis zu US$ 50 rechnen. Oberste Regel ist, das die Kabinen niemals getauscht werden dürfen, ohne dies bekannt zu geben. Schließen Sie beim Verlassen immer ab und lassen Sie, wenn möglich, keine größeren Summen an Bargeld in Ihrer Kabine.
Vor Antritt der Reise ist außerdem die lange Liste der Dinge, die auf keinen Fall mitgenommen werden dürfen, zu beachten. Tiere und Pflanzen sind wegen der strengen Hygienevorschriften auf jedem Schiff strengstens verboten. Dies würde, wie auch der Besitz und Gebrauch von entflammbaren Materialien, sonstigem Gefahrengut oder Waffen, die Sicherheit der Passagiere, wie auch des Personals gefährden. Selbstverständlich ist auch bei Drogenkonsum oder beim Mitführen von jeglichen Betäubungsmitteln ein sofortiger Verweis vom Schiff unabdingbar.

WELCOME ON BOARD - WAS IST ZU BEACHTEN?

Kreuzfahrtschiff auf hoher See im Morgenrot Sie erfahren vor Antritt der Reise, wo Sie sich vor Ort ausweisen müssen um auf das Schiff zu gelangen. Diesem "head office" muss der Arbeitsvertrag, die ärztliche Bestätigung über eventuell mitgebrachte Medikamente, der Reisepass (mindestens noch ein Jahr gültig) sowie der Impfpass vorgelegt werden. Werden diese Dokumente akzeptiert, steht nichts mehr zwischen Ihnen und dem Arbeitsantritt an Board. Beim Anmeldeverfahren direkt am Cruise-Liner müssen Sie zwei aktuelle! Passfotos vorlegen. Hier ist ein Photo in nautischer Uniform sehr empfehlenswert. Sofort am ersten Tag auf dem jeweiligen Schiff erhält jedes Staff-Mitglied einen sogenannten "Crew pass" mit Name und Photo. Dies geschieht zur einwandfreien Identifikation gegenüber der Passagiere. Wann Sie den "Crew pass" mit sich führen müssen, wird von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich gehandhabt. Wenn Sie Ihren Dienst auf einem Schiff beenden, muss der Ausweis unaufgefordert wieder abgegeben werden.
Um noch einmal ganz sicher zu gehen, dass Sie der/die Richtige für den Job sind, setzen die meisten Cruise-Lines eine Einführungszeit von 30 bis 60 Tagen fest, die jedoch immer von der Dauer Ihres vertraglich geregelten Dienstverhältnisses abhängt. Eine Einführungszeit besteht grundsätzlich für alle Positionen an Board. Wenn ein Staff-Mitglied in dieser Zeit den Anforderungen nicht entspricht, kann das Unternehmen den Vertrag mit sofortiger Wirkung beenden.
Nun zu den sogenannten "Customes regulations"! Eine vollständige Zollerklärung ist Pflicht für jedes Staff-Mitglied an Board. Um eventuelle Probleme von vorn herein auszuschließen, sollten Sie alle Rechnungen von Einkäufen, die während der Vertragslaufzeit getätigt wurden, aufheben. Das gesamte Personal muss sich den örtlichen Gesetzen anpassen und diese befolgen. Auch werden des Öfteren von den lokalen Behörden Kontrollen auf Drogen durchgeführt, welche niemals vorangekündigt werden. Des Weiteren bestehen strenge Richtlinien, in welcher Menge Alkohol bzw. Zigaretten an Board erlaubt sind.
Seien Sie sich auch dessen bewusst, dass Sie immer (außer es besteht eine anderweitige vertragliche Regelung) umbesetzt werden dürfen. Die meisten Lines besitzen mehrere Schiffe und wenn sich diese in einem Territorium "kreuzen", ist es möglich, dass Sie als Staff-Mitglied auf ein anderes Schiff versetzt werden, sofern Bedarf besteht. Das Gleiche gilt auch für die Kabinen! Es ist Ihrem Arbeitgeber jederzeit gestattet, Sie in eine andere Kabine zu verlegen.
Ein "beliebtes Fettnäpfchen" ist das Betreten von Gästekabinen. Für das Personal ist es strengstens verboten, sich in einer Gästekabine aufzuhalten. Einzige Ausnahme ist natürlich das Betreten zu Reinigungszwecken. Unerlaubtes Handeln ist ein Kündigungsgrund!
Wichtig ist in diesem Zusammenhang auch, dass Sie niemals einen für die Passagiere bestimmte Gangway benützen. Es gibt zwei Gangways an Board - einen nur für Passagiere und einen für das Personal. Jeder Passagier/Mitarbeiter darf nur den für ihn gedachte Gangway betreten.

TIME TO SAY GOOD BYE - DAS SIGNING OFF!

Des Öfteren passiert es, das Arbeitnehmer nach der Beendigung Ihres Vertrages, "Kleinigkeiten" vergessen abzugeben. Beachten Sie immer, dass Sie alles wieder zurückgeben, was Sie während Ihres Aufenthaltes an Board erhalten haben. Kabinenschlüssel, "Crew pass", oder Uniform sind derartige Dinge. Die Cruise-Line hat in jedem Fall das Recht, Ihr gesamtes Gepäck zu kontrollieren, wenn Sie das Schiff verlassen.

In diesem Sinne: Gute Fahrt!


Tabelle: 

  • Orient Lines, 1510 SE 17th Street, 33316, Ft. Lauderdale, USA, 001 954 527 6666, 001 954 527 6657,www.orientlines.com
  • Princess Cruises, PO Box 1544, 6830, Chiasso, CH, 0041 91 69 55 160, 0041 91 68 27 577,www.orientlines.com
  • Radisson Seven Seas Cruises, 600 Corporate Drive Suite 410, 33180, Ft. Lauderdale, USA, 001 954 776 6123, 001 954 776 2283, www.rssc.com
  • Regal Cruises, 300 Regal Cruises Way, 34220, Palmetto, USA, 001 941 721 7300, 001 941 723 0900,www.regalcruises.com
  • Residen Sea, 45 Rockefeller Plaza 2079, NY 10111, New York, USA, 001-212-308-8880, 001-212-891-0200, www.residensea.com
  • Royal Caribbean International, 1050 Caribbean Way, 33132-2096, Miami, USA, 001 305 539 6000, 001 305 374 7354, www.royalcaribbean.com
  • Royal Olympic Cruises, Taxisstrasse 41, 80637, München, D, 0049891588140, 00498915881433,www.royalolympiccruises.com
  • Sea America Cruise Lines Inc., PO Box 222286, 33022-2286, Hollywood, USA, 001 954 925 6370, 001 954 925 7998, www.seaamerica.com
  • Seabourn Cruise Line, Mountbatten House, Grosvenor Square, SO15 2 BF, Southampton, GB, 0044 8071 6500, 0044 23 8022 5843, www.seabourn.com
  • SeaDream Yacht Club, 2601 South Bayshore Drive, Penthouse 1B, 33133, Coconut Grove, USA, 001 305 856 5622, 001 305 856 7599, www.seadreamyachtclub.com
  • Silversea Cruises, Moelckhofgasse 3./7, 5020, Salzburg, A, 0043 662 849 786, 0043 662 849 210,www.silversea.com
  • Windstar Cruises, 300 Elliot Avenue West, WA 98119, Seattle, USA, 001 206 281 3535, 001 206 286 3229, www.windstarcruises.com



Cruise Lexikon
kreuzfahrtschiff vor einer grünen landschaft
 
GALLEY - Einerseits der Raum, die "Kombüse", die Schiffsküche. Bezeichnet aber auch das Team, das dort arbeitet: Die Küchencrew.
GENERAL ALARM - Erste Alarmstufe, angekündigt durch ein spezielles Tonsignal: Sieben kurze und ein langer Klingelton. Jedes Crewmitglied begibt sich jetzt an seinen zugewiesenen Platz. Der ist in der Manning List über eine spezielle Manning Number definiert.
GENERAL DRILL - Alarmübung für die gesamte Crew. Einmal im Monat obligatorisch. Drill.
HOT MAN - Abkürzung für den Hotel Manager, den Hoteldirektor.
HOUSEKEEPING - Cabin Stewardesses, die die Suiten der Gäste pflegen. Eine reine Frauentruppe unter Leitung der Hausdame (Housekeeper).
INMARSAT - Satellitensysteme für Telefon auf See. Es gibt mehrere Inmarsat-Systeme (z.B. "B") und 4 Zonen, nach denen sich die Vorwahl richtet, Atlantik Nord und Süd, Pazifik und Indischer Ozean.
KABINE, CABIN - Die "Zimmer" des Schiffes. Sagen Sie nie "Zimmer", wenn sie mit Nautikern zu tun haben.
KURS - Der Kurs eines Schiffes ist die Richtung, in die es fährt. Angegeben wird der Winkel zu Norden in Grad, wobei Norden 0 ist, also 0° = Kurs genau Nord, 90° = Kurs genau Ost, 180° genau Süd usw.
MANNING LIST - Lange Liste, in der genau aufgeführt ist, wer welche Aufgaben im Notfall auszuführen hat. Zugewiesen sind die Aufgaben über die Manning Number. Die Listen hängen an einigen Stellen im Crewbereich des Schiffes aus.
MANNING NUMBER - Jedem Crewmitglied, genauer gesagt jedem Arbeitsplatz an Bord ist eine Manning Number und damit eine Notfallaufgabe zugewiesen. Das kann z.B. die Aufgabe sein, bei der Evakuierung der Treppenhäuser (staircases) zu helfen, oder die Mitgliedschaft in einem Team, beispielsweise im Fire Team. So ist es z.B. die Aufgabe des Küchenchefs, die Evakuierung der Küche zu beaufsichtigen und der Brücke zu reporten. Die Manning Number ist fest an den Arbeitsplatz gebunden, nicht an einen einzelnen Mitarbeiter. Daher wechselt man bei Vertretungen etc. automatisch auch die Manning Number.
MOORING DECK - Die Ankerdecks achtern und am Bug. Dort, wo die großen Leinen festgemacht sind, wenn das Schiff im Hafen liegt. Auf See auch mal als Sonnendeck genutzt.
Fortsetzung in Teil 5 / März (2)

 

Regeln an Bord 

  1. Füttern von wild lebenden Tieren verboten 
     
  2. Tiere an Board verboten 
     
  3. Bekanntgeben von Firmendaten verboten 
     
  4. Fischen vom Schiff aus verboten 
     
  5. Glücksspiel verboten 
     
  6. Spucken verboten 
     
  7. Rauchen oder Alkoholkonsum in Passagier-Gebieten verboten 
     
  8. Vernachlässigung des Schiffes oder von Passagieren verboten 
     
  9. Der „Master“ ist die oberste Autorität und die gesamte Crew muss seinen Anweisungen folgen 
     
  10. Drogen, Waffen oder sonstiges Gefahrengut verboten 
     
  11. Im Falle von Seekrankheit muss eine Bestätigung des Boardarztes vorliegen 
     
  12. Diskriminierung auf Grund von Rasse, Farbe, Religion oder aus anderen Gründen verboten 
     
  13. Über-Board-Werfen von sämtlichen Gegenständen verboten
01.03.2004