Daniela Soto-Innes ist Best Female Chef 2019

Die charismatische 28-Jährige aus dem Restaurant Cosme ist damit die jüngste Trägerin des prestigesträchtigen – und zugleich streitbaren – Preises.
April 24, 2019 | Fotos: The World's 50 Best Restaurants 2019

Braucht es diesen Preis?

„Das ist einfach dumm. Ein Koch ist ein Koch.“ Das waren bekanntlich die Worte Dominique Crenns gegenüber der Washington Post, als sie im Jahr 2016 als Best Female Chef ausgezeichnet worden war. Ob es diesen Preis zum Wohle der weiblichen Riege in den Küchen nun braucht oder nicht: Der Ausnahmeköchin Daniela Soto-Innes kann und muss man gratulieren.
Das ist einfach dumm. Ein Koch ist ein Koch.
Sterneköchin Dominique Crenn über den Best-Female-Chef-Preis, den sie 2016 selbst erhielt
csm_BestFemaleChef_Header_eb8ce22add
Daniela Soto-Innes ist offiziell die beste Köchin der Welt 2019.
Als das Cosme im Jahr 2017 zum ersten Mal in der World’s 50 Best gelistet wurde, war Daniela Soto-Innes vor allem als Schützling des mexikanischen Küchenkapzunders Enrique Olveras bekannt, der derzeit bekanntlich mit seinem Puyol auf Platz 13 der renommierten Liste steht. Im Jahr 2016 – Soto-Innes war damals gerade einmal 25 Jahre alt –, gewann sie den prestigeträchtigen Rising Star Award der renommierten James Beard Foundation. Größen wie Alex Stupak sehen die engagierte Küchenchefin als „Türöffnerin einer ganz bestimmten Art mexikanischen Essens in New York.“

Mexikanisch, aber nicht mexikanisch

Ihre mexikanisch inspirierte Küche kann durchaus als Gegenteil von Tex Mex bezeichnet werden. Doch Soto-Innes sträubt sich zeitgleich dagegen, ihre Küche einfach als moderne mexikanische Küche in den USA verstanden zu wissen. Vielmehr ist und bleibt es eine gekonnte, innovative Interpretation mexikanischen Essens, das Soto-Innes selbst als „another state of Mexico“ definiert. Während die nun beste Köchin der Welt immer noch die Küche im Cosme führt, eröffnete sie 2017 mit Olvera das Atla, ebenfalls in New York, das als „all-day-casual“-Konzept ebenso Soto-Innes Persönlichkeit reflektiert wie das Cosme.

Die Küche als inklusiver Ort

Die engagierte Küchenchefin sieht das Cosme eher als „kulturelle Institution“ denn als Restaurant. Ihre Mitarbeiter kommen aus allen Ecken der Welt – vor allem das Küchenpersonal besteht zum größten Teil aus 20- bis 65-jährigen Einwanderern, die in Sachen mexikanische Küche weltweit ungeschlagene Gerichte auf die Teller zaubern. Nun also auch als Mitarbeiter der besten Köchin der Welt. www.theworlds50best.com

Top Jobs


3 deftige Gründe
für den Rolling Pin newsletter

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Jobs aus der ganzen Welt und davon nur die besten.
  • Tratsch und Klatsch aus den Top Küchen