Lockdown-Lichtblick für Gastro: Umsatzersatz in Österreich bis zu 80%

Als unbürokratische Hilfe für die behördlich geschlossenen Unternehmen kommt der Umsatzersatz zum Einsatz. Bis zu 80% des Umsatzes werden ersetzt, Bemessungsgrundlage ist dabei der Vorjahresmonat. Die Details dazu – was man wissen muss, wie er beantragt wird, etc.
November 3, 2020 | Fotos: Beigestellt

Die Verordnung des Lockdown light hat die österreichische Gastronomie einmal mehr scharf einatmen lassen. Schienen die Maßnahmen aufgrund der tatsächlichen aus dem Gastro-Geschehen resultierenden niedrigen Infektionszahlen doch unverhältnismäßig hart. Um die von der behördlich angeordneten Schließung betroffenen Betriebe zu unterstützen, greift die Regierung mit dem Umsatzersatz stützend unter die Arme.

Die Verordnung des Lockdown light hat die österreichische Gastronomie einmal mehr scharf einatmen lassen. Schienen die Maßnahmen aufgrund der tatsächlichen aus dem Gastro-Geschehen resultierenden niedrigen Infektionszahlen doch unverhältnismäßig hart. Um die von der behördlich angeordneten Schließung betroffenen Betriebe zu unterstützen, greift die Regierung mit dem Umsatzersatz stützend unter die Arme.

85.504.996
„Wir müssen alles daransetzen, Menschenleben zu retten und gleichzeitig auch wirtschaftliche Existenzen zu sichern.“, so Finanzminister Gernot Blümel.

Bis zu 80% Umsatzersatz

„Wir müssen alles daransetzen, Menschenleben zu retten und gleichzeitig auch wirtschaftliche Existenzen zu sichern. Die Disziplin der kommenden Wochen reduziert den langfristigen Schaden für den Standort – der Erhalt von Arbeitsplätzen und das Überleben von Unternehmen stehen im Vordergrund der Wirtschaftshilfen für betroffene Branchen“, so Finanzminister Gernot Blümel.

Umsatzersatz – Q&A

Wer bekommt den Umsatzersatz?
Jene Betriebe,

  • die unmittelbar von der COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung (COVID-19-SchuMaV) hinsichtlich ihres Umsatzes schwer betroffen sind
  • und die Voraussetzungen der – in Erarbeitung befindlichen – Richtlinie für den Umsatzersatz erfüllen.

Wie kann der Umsatzersatz beantragt werden?
Über FinanzOnline.

Von wem kann der Umsatzersatz beantragt werden?
Sowohl vom betroffenen Unternehmen selbst als auch von einem von ihm bevollmächtigten Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder Bilanzbuchhalter.

Welchen Umsatz muss der Antragssteller dort angeben?
Um rasche Hilfe ermöglichen zu können, ist geplant, dass die Bemessungsgrundlage von der Finanzverwaltung für den Antragsteller vollautomatisch errechnet wird.

Wie hoch ist der Umsatzersatz?
Der Umsatzersatz wird 80 Prozent des Umsatzes (aus Vergangenheitsdaten pauschal ermittelt) für den – von der Verordnung vorgesehenen Zeitraum – ausmachen.

Wie wann kann der Umsatzersatz beantragt werden?
Der Antrag ist spätestens bis 15. Dezember 2020 über FinanzOnline einzubringen.

Bis wann erfolgt die Auszahlung?
Zwischen Antragsannahme und Auszahlung soll bestenfalls nur eine Woche liegen.

Wie kann überprüft werden, ob der Antrag erfolgreich eingebracht wurde?
Eine Bestätigung erfolgt direkt nach der Antragstellung über FinanzOnline.

Muss der Umsatzersatz zurückgezahlt werden?
Grundsätzlich nicht. Die auszahlende Stelle ist aber berechtigt einen gewährten Umsatzersatz ganz oder teilweise zurückzufordern, wenn der Antragsteller Auskunfts- oder Sorgfaltspflichten bei der Beantragung verletzt hat; darunter fällt auch die Verpflichtung zur Rückführung aufgrund der Vorgaben des EU-Beihilferechts.

Wer kontrolliert etwaigen Missbrauch?
Die Finanzverwaltung.

Wie werden diese Daten berechnet?
Die Daten werden weitestgehend vollautomatisch aus den vorhandenen Abgabedaten errechnet. Die Berechnungsmethodik wird vor Antragsannahme transparent dargestellt.

Wonach richtet sich der Begriff „Branche“ für den Umsatzersatz?
Der Begriff „Branche“ richtet sich nach dem Branchenbegriff nach ÖNACE. Die grundsätzlich zum Umsatzersatz zugelassenen ÖNACE-Branchen werden in der – in Erarbeitung befindlichen – Richtlinie aufgezählt. Weiterführende Informationen finden Sie unter: https://www.usp.gv.at/Portal.Node/usp/public/content/lexikon/51759.html

Wird der Umsatz in der Transparenzdatenbank dargestellt?
Ja, so wie alle Coronahilfsmaßnahmen werden die Zuschüsse in der Transparenzdatenbank abgebildet.

https://www.bmf.gv.at/public/informationen/informationen-coronavirus/infos-umsatzersatz.html?fbclid=IwAR1TAlzo5j_AbahmGryeGGnCRfY5Chjhc8iJQDRJcl86VBnOFYX2FVRdFC0

Den ganzen Artikel kannst Du als ROLLING PIN-Member kostenlos lesen.

Werde jetzt Member. Kostenlos.

Als ROLLING PIN-Member genießt Du unzählige Vorteile.
  • Alle Onlineartikel lesen, die für normale User gesperrt sind
  • Einladungen zu unseren exklusiven Member-Events
  • 30% Rabatt auf Chefdays-Tickets
  • Per Mausklick an unseren Gewinnspielen teilnehmen und sensationelle Preise gewinnen
  • Kostenlose Nutzung unserer sensationellen Rezeptdatenbank
  • Die heißesten News aus der Gastronomie und Hotellerie vor allen anderen erfahren
  • Die ROLLING PIN-Membership ist vollkommen kostenlos und wird es auch bleiben
Vorteile einblenden

Top Jobs


KOSTENLOS MEMBER WERDEN
UND UNZÄHLIGE VORTEILE genießen

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Personalisierte Jobvorschläge & die besten Jobs aus der ganzen Welt
  • Alle Online-Artikel lesen & Zugriff auf das Rolling Pin-Archiv
  • 30% Rabatt auf Rolling Pin Convention Tickets und vieles mehr…