News

Münchens teuerstes Hotel in Planung

Das Gebäude der ehemaligen Staatsbank soll für mehr als 100 Millionen Euro umgebaut werden und folglich das luxuriöseste und teuerste Hotel Münchens darstellen.

Fotos: Shutterstock

Die Rosenwood-Gruppe hat in München zugeschlagen: Das Neobarockhaus der ehemaligen Staatsbank in der Kardinal-Faulhaber-Straße, welches zum Teil dem Denkmalsschutz untersteht, soll das luxuriöseste Hotel der bayrischen Hauptstadt werden. Dafür greift die Rosenwood-Gruppe tief in die Tasche, denn ganze 100 Millionen Euro sollen für den Umbau des „5-Sterne Ultra Luxury“-Hotels fließen.

 Münchens teuerstes Hotel in Planung

Dienstagmorgen wurden die Verträge mit der Bayrischen Hausbau, die zur Schörghuber-Unternehmensgruppe gehört, unterzeichnet, welche nach wie vor Eigentümer des Gebäudes bleibt. Das Management des Luxushotels übernimmt die Rosewood-Gruppe für 20 Jahre, mit Option auf Verlängerung. 2019 soll jedenfalls der Umbau des Gebäudes beginnen, eröffnet wird das Luxushotel 2023.

Präsident der amerikanischen Rosewood-Gruppe Ragha Arora will die enge Verbindung des Hotels zur Stadt versichern. Deshalb wird die im Hotel integrierte Bar, der Spa und auch das Restaurant den Münchnern offenstehen.

Luxus vorprogrammiert

Das Hotel in der Kardinal-Faulhaber-Straße soll 132 Zimmer auf 20 000 Quadratmeter beherbergen. Davon werden laut Süddeutscher Zeitung 46 als Suiten ausgestattet, welche zwischen 40 und 200 Quadratmetern aufweisen werden. Des Weiteren werden ein Konferenzbereich, ein Spa, ein Fitness- und Behandlungsbereich, eine Bar, ein Restaurant und ein Pool entstehen.

06.12.2017