News

Patrick O’Connell erhält James-Beard-Award für sein Lebenswerk

Sein Restaurant The Inn at Little Washington in der Einöde Virginias erhielt letztes Jahr den dritten Michelin-Stern.

Fotos: The Inn at Little Washington

Wann findet die Preisverleihung statt?

Vergangenen September ging für den Spitzenkoch Patrick O’Connell aus dem Gourmet-Tempel The Inn at Little Washington ein Traum in Erfüllung: Er erhielt den dritten Michelin-Stern. Und die Erfolgssträhne geht weiter. Gestern, Donnerstag, verkündete die renommierte James Beard Foundation, dass O’Connell den Award für sein Lebenswerk erhält – und diesen an der jährlich stattfindenden James-Beard-Awards Gala am 6. Mai entgegennehmen wird.

Ich bin der lebende Beweis dafür, dass du dich in einem kleinen Bergdorf mit 133 Einwohnern versteckt halten und immer noch von Kollegen entdeckt und anerkannt werden kannst.

Patrick O’Connell über seine steile Karriere im Land der unbegrenzten Möglichkeiten

Er ist der lebende Beweis dafür, dass man es auch in der amerikanischen Einöde zum legendären Sternekoch bringen kann: Patrick O’Connell. 

Alles begann in einer Garage

Der 73-jährige Sternekoch eröffnete sein Restaurant in einer Garage vor 41 Jahren in Washington, Virginia. Seither hat sich das Restaurant zu einer der kulinarischen Pilgerstätten entwickelt. In diesen 41 Jahren gewann O’Connell bereits fünf James-Beard-Awards und kochte bereits für die prominente Gäste wie die englische Queen, die Königin von Jordanien oder das spanische Königspaar.

Es muss nicht immer die Großstadt sein

Die lebende Kulinarik-Legende feierte letztes Jahr ihren Geburtstag standesgemäß mit vier Events, darunter einem Dinner, das pro Person 2500 Dollar kostete.

Die James Beard Foundation unterstreicht in einer Presseaussendung die Relevanz ihres „lifetime achievement awards". Dieser werde dieses Jahr „einer Person der Branche verliehen, deren lebenslange Arbeit einen positiven und langfristigen Einfluss auf die Art und Weise hatte, wie wir essen, kochen und über Ernährung in Amerika denken."

O’Connell selbst verkündete, er fühle sich ob dieser Ehre „geschmeichelt“. Und weiter: „Ich bin der lebende Beweis dafür, dass du dich in einem kleinen Bergdorf mit 133 Einwohnern versteckt halten und immer noch von Kollegen entdeckt und anerkannt werden kannst“, so der Sternekoch in Anspielung auf die Lage seines Spitzenrestaurants, das in der amerikanischen Einöde liegt. „Die Macht von gutem Essen sollte nie unterschätzt werden“, so O’Connell abschließend.

theinnatlittlewashington.com

 

 

15.03.2019