Johann Lafer verlässt die Stromburg

Erst im März eröffnete Lafer das Johanns in seiner Stromburg. Weg von der Sternegastronomie wollte er damit. Nur zwei Monate später verabschiedet er sich nun aber auch von seinem Schloss.
Mai 22, 2019 | Fotos: Roger Richter
Bei Johann Lafer geht es Schlag auf Schlag: Der Sternekoch verlässt die Stromburg. Erst im März wollte er dort mit seinem Restaurant Johanns neu durchstarten. Weg von der Sterneküche, hin zu einfacher Raffinesse und Bodenständigkeit, lautete das Credo. Sogar das Bistro lässt der Chefkoch umbauen. Von neuen, mit Eisen bespachtelten Tischen und bunten Tellern spricht er im März noch euphorisch. Aber nur wenige Wochen später steigt Lafer aus. Was steckt dahinter?

War Lafers Ausstieg von Anfang an geplant?

"Der Erfolg des neuen Johanns mit begleitendem Eventkonzept für die Stromburg erlaubt ihm seinen Rückzug schneller als gedacht", heißt es in der offiziellen Mitteilung. Brisant: Das neue Konzept für die Stromburg war von Anfang an so angelegt, dass es auch ohne die Anwesenheit des Chefs funktioniert.
Dann habe ich ein gutes Angebot bekommen. Also habe ich meine Anteile verkauft.
Zwischen der Neueröffnung des Johanns und dem Ausstieg von Johann Lafer liegt nur ein Monat 
"Das war ein Schritt, das so für Menschen, die Spaß an der Gastronomie haben, zu gestalten", sagt Lafer. Spezielle Gründe für seinen Ausstieg gebe es aber keine. Er und seine Frau seien bereits im fortgeschrittenen Alter, seine Kinder hätten kein Interesse daran, das Ganze zu übernehmen. "Dann habe ich ein gutes Angebot bekommen. Also habe ich meine Anteile verkauft", erklärt der Gastronom. Bereits seit 1. Mai seien er und die Geschäfte der Stromburg "im Prinzip getrennt". 

lafer-stromburg-header
Sternekoch Johann Lafer wird nach 25 Jahren die Stromburg verlassen.

"Ich freue mich, dass wir seit Beginn unserer Kooperation die Stromburg gemeinsam mit dem Ehepaar Lafer auf einen neuen Kurs bringen konnten und das neue Konzept so schnell vom Publikum angenommen wurde", kommentiert Wolfang Hohnhaus, Miteigentümer der Stromburg GmbH & Co KG und Teil der Münchner Unternehmensgruppe Hohnhaus & Jansenberger, die den Betrieb nun übernimmt. Gemeinsam mit Lafer hatten sie zuvor die „The Good Taste Group“ gegründet. 
Tatsächlich scheint auf der Stromburg alles verdächtig schnell gegangen zu sein: Auch einen Nachfolger für Lafer habe man dort schon gefunden. Wer der neue Küchenchef wird, will die neue Geschäftsleitung noch nicht verraten. 

Aus für die Sterneküche auf der Stromburg

Bereits Anfang des Jahres elektrisiert Lafer die Branche mit überraschenden Neuigkeiten aus der Stromburg: Im Jänner schließt er das Sternerestaurant Le Val d’Or. Fast ein Vierteljahrhundert war Lafer im Hunsrück tätig. Gemeinsam mit seiner Frau betrieb der Österreicher ein Hotel mit 14 Zimmern und das Lokal.
„Wir wollen uns einem breiteren Publikum widmen. Wir müssen ja auch eine neue Generation ansprechen“, begründet der Küchenchef dessen Schließung. „Wer auf die Stromburg kommt, sucht den besonderen Genuss in grandioser Atmosphäre. Zukünftig sollen unsere Gäste wieder an meiner Kunst des Einfachen partizipieren und überrascht werden“, kündigt Lafer erst im Jänner seine neuen Pläne an.

Entstehen soll das Johanns, das auf Bodenständigkeit anstatt auf Sterneküche setzt. Einfach, aber raffiniert will Lafer nun kochen. „Wir haben für die Räumlichkeiten unser ehemaliges Bistro umgebaut. Alles in allem ist das neue Konzept farbenfroh, modern, elegant und nicht mehr so konservativ wie früher“, erklärt er kurz vor der Neueröffnung im März. Damit wolle er auch ein Stück weit zurück zu seinen Wurzeln. Für Johann Lafer war es ein kurzer Ausflug in die Vergangenheit.

Wie geht es jetzt für Lafer weiter?

Seine Zukunft sieht er aber weiterhin gelassen. Auf dem Programm stehen zuallererst seine Kochschule in Guldental, die Entwicklung neuer Rezepte und Projekte für Online-Kochkurse. Auch Nachwuchs-Gastronomen möchte er fördern. Ob er wieder ein neues Restaurant eröffnet, lässt er offen: „Wer weiß, was noch kommt…“ www.lafer.de
Das große Porträt über Johann Lafer inkl. Video findest Du HIER
Das große Exklusivinterview zum Aus des Le Val d’Or Johann Lafer findest Du HIER
Wer Johann Lafer auf den CHEFDAYS in Berlin live erleben will: HIER entlang

Top Jobs


3 deftige Gründe
für den Rolling Pin newsletter

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Jobs aus der ganzen Welt und davon nur die besten.
  • Tratsch und Klatsch aus den Top Küchen