Christian Mook: Schon wieder schwanger

Christian mook, Deutschlands erfolgreichster Themengastronom, eröffnet Lokale aus Notwehr, plant grenzüberschreitendes, hadert mit den Energiepreisen, glaubt nicht an weitere Lockdowns und wird seiner jüngeren Tochter einen Mexikaner oder Araber schenken.
Juni 23, 2022 | Text: Achim Schneyder | Fotos: www.nikita-kulikov.de, Wonge Bergman, Nikita Kulikov, Ernst Stratmann, Momenti Studio; Harald H. Schröder, photography I Nikita Kulikov

Das neue Leben des Christian Mook liest sich in Zahlen so: 50 bis 70 und daraus resultierend knapp 20. Und schuld daran ist Corona. Das bedarf jetzt freilich einer kurzen Erklärung. Also: Mit Ausbruch der Pandemie und dem damit verbundenen ersten Lockdown hatte Christian Mook nach vielen, vielen Jahren endlich eines im Überfluss, nämlich Zeit.

Christian Mook

Das neue Leben des Christian Mook liest sich in Zahlen so: 50 bis 70 und daraus resultierend knapp 20. Und schuld daran ist Corona. Das bedarf jetzt freilich einer kurzen Erklärung. Also: Mit Ausbruch der Pandemie und dem damit verbundenen ersten Lockdown hatte Christian Mook nach vielen, vielen Jahren endlich eines im Überfluss, nämlich Zeit.

Christian Mook

Und so hat er sich kurzerhand entschlossen, jeden Tag und das stets recht früh am Morgen, 50 bis 70 Kilometer auf dem Rad herunterzuspulen, was schließlich dazu führte, dass die Kilos purzelten. „Irgendwann waren es knapp 20“, erzählt der erleichterte Gastronom. „Und da mir das guttat – und immer noch guttut –, habe ich diesen neuen Lifestyle einfach beibehalten.“

In Frankfurt verstand ich mein Tun so, dass ich der Stadt Lokale schenkte, die es in dieser Form noch nicht gab. Das ist in London freilich anders.
Christian Mook über seine London-Vision

Die Kunst und die Steaks

Und noch eine Zahl macht dem runderneuerten 53-Jährigen im Jahr 2022 große Freude. Die 25 nämlich. „So alt wird heuer mein erstes Restaurant in Frankfurt, das ,M-Steakhouse‘, seinerzeit das einzige seiner Art in ganz Deutschland, wenn nicht überhaupt in ganz Europa.“ Interessant auch, wie es zu diesem Lokal kam, heute einer von insgesamt fünf Mook-Betrieben in der Metropole am Main. „Ich war zu dieser Zeit als Galerist bereits einige Jahre nicht unerfolgreich, habe deutsche Druckgrafik auf Messen in den Staaten ausgestellt und Kunst von dort nach Frankfurt geholt. Und immer, wenn ich in den USA war und gut essen und gut trinken wollte, bin ich in erstklassigen Steakhäusern gelandet. Etwas, das es bei uns nicht gab, zumindest nicht in gehobenem Stil, also dachte ich mir, wenn’s hier sonst keiner macht, muss halt ich ran. Es war gewissermaßen Notwehr.“

Und Mook quasi über Nacht Gastronom. Dann gesellten sich nach und nach und – so Mook – „abermals aus Notwehr“ der „Ivory Club“ mit indischer Küche dazu, das panasiatische „Zenzakan“, die nach Tochter Maxima benannte französische Brasserie und Austernbar „Mon Amie Maxi“, laut Mook ein „geradezu burleskes Refugium der opulenten Behaglichkeit“, sowie zuletzt 2018 zu Ehren der Großtante das „Franziska“ mit sogenannter progressiv German Vintage Cuisine.

Das allerdings wird’s noch nicht gewesen sein, denn auch Tochter Cosima, inzwischen 13 Jahre alt, will das väterliche Versprechen eines ihr gewidmeten Lokals eingelöst wissen. „Was es in Frankfurt auch nicht gibt, ist ein Mexikaner der Extraklasse. Oder ein Araber. Ersteren könnte ich ,Casa Cosima‘ nennen, den anderen ,Casbah Cosi‘.“ Und dann würde die Mook-Group, die, wenn keine Lockdowns dazwischenkommen, einen Jahresumsatz in zweistelliger Millionenhöhe verzeichnet, wohl endgültig auch die 200er-Schwelle an Mitarbeitern überschreiten.

Christian Mook
Seit nunmehr 16 Jahren ein Dauerbrenner in Frankfurts Szene-Lokal-Bubbel: der Ivory Club.

London’s Calling

Noch vor Ausbruch der Pandemie war Christian Mook übrigens drauf und dran, auch in seinem geliebten London ein Restaurant zu eröffnen. Mögliche Locations wurden ausgespäht, Konzepte erdacht, Pläne geschmiedet. „Zum Glück kam es nicht mehr dazu, denn ein Lokal zu eröffnen, um es gleich wieder zusperren zu müssen, wäre nicht im Sinne des Erfinders“, sagt Mook. Aber: „Jetzt, da ich wieder des Öfteren nach London fliegen kann, bin ich schon wieder schwanger mit dieser grenzüberschreitenden Idee. Ich bin, offen gestanden, regelrecht Feuer und Flamme.“ Nun war es in Frankfurt immer so, dass Mook der Stadt, wie er es nennt, „Lokale schenkte, die es in dieser Form noch nicht gab“. In London aber gibt’s auf dem Sektor der Kulinarik bekanntlich nichts, was es nicht gibt. Warum also dieses Vorhaben? „Weil ich mich mit den Besten matchen möchte. Schon klar, dass ich dann pendeln und Zeit in dieser Stadt verbringen müsste, ich würde mir wohl eine Wohnung nehmen. Das wäre mir die Sache wert.“

Klingt nach einem spannenden Unterfangen, klingt einmal mehr nach Aufbruch. Eitel Wonne ist in Zeiten wie diesen freilich dennoch nicht alles. Vor allem die durch den Ukraine-Krieg stark gestiegenen Energiepreise sind es, die Mook Sorgen bereiten. „Die Gastronomie leidet überproportional. Große Lokale sind ja nichts anderes als Manufakturen, da wird der Gashahn in der Früh auf- und erst kurz vor der Sperrstunde wieder abgedreht. Du kannst quasi zuschauen, wie das Geld verbrennt. Dazu kommen all die stromfressenden Geräte von Kühlschränken bis Klimaanlagen. Aber du kannst das ja nicht 1:1 an die Gäste abwälzen.“

Christian Mook
Darf man in Zeiten, in denen ein Krieg vor den Türen wütet, feiern? Christian Mook sagt: „Ja!“ Und begründet dies auch …

In seinem Blog schrieb Mook: „Die aktuelle Verbraucherpreisinflation lag zuletzt bei erschreckenden 7,3 Prozent, die gewerbliche Erzeugerpreisinflation sogar schon bei unglaublichen 30,9. (…) Trotzdem haben wir uns bisher immer hartnäckig geweigert, die exorbitant höheren Preise entsprechend an euch durchzureichen (…). Nun ist unsere Kalkulation aber so übel aus dem Ruder gelaufen, dass wir (…) uns schweren Herzens dazu durchringen müssen, zumindest die Steakpreise im ,Mon Amie Maxi‘, ,Zenzakan‘ und ,Ivory Club‘ etwas zu erhöhen. (…) Damit pausen wir natürlich nicht einmal annähernd die tatsächliche Preissteigerung an unsere Gäste durch. (…) Wie lange wir diese ruinöse Preispolitik allerdings noch durchhalten können, wissen wir nicht.“

Die coole Kanzler-Socke

Diesem unerfreulichen Zustand zum Trotz sind Mooks Lokale bestens besucht. „Wir haben, und das durchaus zu meiner Überraschung, keinen Gästeschwund zu beklagen. Und ich hoffe, dass das so bleibt“, sagt Mook, der sich auch vor dem Herbst nicht fürchtet. Gegen eine etwaige neue Corona-Welle sei man gewappnet. Im „Zanzakan“ etwa hat man das Lüftungssystem angepasst und rahmenlose Plexiglas-Zwischenwände installiert, die auch der Optik keinen Abbruch tun. „Ich glaube außerdem, dass die Leute künftig nicht mehr so ängstlich sein werden, und zu Lockdowns wird es – so hoffe ich inständig – auch nicht mehr kommen. Was die Politik betrifft, so baue ich auf unseren neuen Kanzler Olaf Scholz, von dem ich ein großer Fan bin. Der ist eine coole Socke. Vielleicht schafft es die aktuelle Regierung ja, in der Gastronomie endlich für eine faire Mehrwertsteuer-Regelung zu sorgen. Versprochen hätte sie es.“

Referenz an die Geschichte

Manchmal wird Christian Mook gefragt, ob er es nicht geradezu obszön fände, dass man sich zu Zeiten, da gleichsam vor der Haustüre ein Krieg wütet, dem kulinarischen Frohsinn hingebe. In solchen Fällen bemüht Mook gerne die Geschichte. „Schau dir das Berlin der 1920erund 1930er-Jahre an. Da ging durch die Weltwirtschaftskrise so vieles den Bach runter, aber die Menschen haben es trotzdem irgendwie verstanden, es sich möglichst gut gehen zu lassen und Feste zu feiern. Es ist nur menschlich, dass man am Abend genießt, wenn man den ganzen Tag mit Horrormeldungen konfrontiert ist. Entspannen bei Essen und Wein ist ein ideales Gegengewicht für die Seele.“

Vielleicht schafft es die aktuelle Regierung ja auch, in der Gastronomie endlich für eine faire Mehrwertsteuer-Regelung zu sorgen. Versprochen hätte sie es.
Christian Mook setzt große Hoffnungen in den neuen Kanzler Olaf Scholz

Mook selbst entspannt am besten auf dem Rad. „Das ist eine sehr schöne Ich- Zeit, da kann ich wunderbar nachdenken“, sagt er über den allmorgendlichen „Ausritt“, mit dem der Tag allerdings nicht erst beginnt. „Ich bin ein konsequenter Frühaufsteher, meist schon zwischen vier und fünf Uhr auf den Beinen. Dann arbeite ich erst mal die Mails ab oder ich schreibe auf mook-magazin.de an meinem Blog.“ Wobei ihm die Themen beileibe nicht ausgehen. Ob er sich nun politisch äußert oder von Restaurants erzählt, die er irgendwo auf dieser Welt besucht und fotografiert. „Auch eine Leidenschaft von mir, das Fotografieren mit dem Handy.“

Christian Mook
Nach langem Zögern hob Christian Mook in einigen seiner Lokale – wie etwa dem Mon Amie Maxi, zumindest die Steakpreise an. Schuld daran: die Teuerungen.

Und wie die Bildende Kunst, die er nach wie vor sammelt und die einst ja indirekt der Auslöser für seine Laufbahn als Gastronom war. Ob’s da Gemeinsamkeiten gäbe, zwischen Kunst und Gastronomie? „So wie ich Gastronomie verstehe, absolut. Mein Ansatz ist ein holistischer, mir geht’s um das Gesamtkonzept, nicht nur ums Essen. Was zählt, sind Ambiente, Gerüche, Soundtrack, Licht, einfach alles. Man muss ein Ambiente schaffen, das Angebot zelebrieren und einen Lifestyle inszenieren. Und das fügt sich dann gewissermaßen zu einem Gemälde.“ Kochkunst im besten Sinn des Wortes quasi.

MOOKS BLOG:

Der stets lesenswerte Blog von Christian Mook ist immer einen Besuch wert. mook-magazin.de

_____________

CHRISTIAN MOOK
Der Ausnahmegastronom wurde schon im Jahr 2014 von Rolling Pin als „Entrepreneur des Jahres“ ausgezeichnet. Er hat im Gastronomie- Business eine einmalige Karriere hingelegt. So eröffnete Mook vor 25 Jahren zum Beispiel das erste echte High-End-Steakhouse nicht nur in Deutschland, sondern in Europa – das M-Steak-House in Frankfurt. Damit legte er den Grundstein für seinen Erfolg. Heute stehen zusätzlich der Ivory Club, das Zenzakan, das Mon Amie Maxi sowie das Franziska auf seiner Lokal-Vita. Tendenz weiter steigend.

Den ganzen Artikel kannst Du als ROLLING PIN-Member kostenlos lesen.

Werde jetzt Member. Kostenlos.

Als ROLLING PIN-Member genießt Du unzählige Vorteile.
  • Alle Onlineartikel lesen, die für normale User gesperrt sind
  • Einladungen zu unseren exklusiven Member-Events
  • 30% Rabatt auf Rolling Pin Convention Tickets
  • Per Mausklick an unseren Gewinnspielen teilnehmen und sensationelle Preise gewinnen
  • Kostenlose Nutzung unserer sensationellen Rezeptdatenbank
  • Die heißesten News aus der Gastronomie und Hotellerie vor allen anderen erfahren
  • Die ROLLING PIN-Membership ist vollkommen kostenlos und wird es auch bleiben
Vorteile einblenden

Top Jobs


KOSTENLOS MEMBER WERDEN
UND UNZÄHLIGE VORTEILE genießen

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Personalisierte Jobvorschläge & die besten Jobs aus der ganzen Welt
  • Alle Online-Artikel lesen & Zugriff auf das Rolling Pin-Archiv
  • VIP-Einladungen zu ROLLING PIN-Events und vieles mehr…