Legenden: Herbert Pliessnig

Herbert Pliessnig verließ in den 1960er-Jahren Österreich – um einer der schillerndsten Hoteldirektoren der USA zu werden. Wie der gebürtige Kärntner New Orleans und New York im Sturm eroberte und warum er auch mit 77 nicht ans Aufhören denkt.
Juni 23, 2022 | Text: Lucas Palm | Fotos: Harvard club NYC

Herbert Pliessnig und Arnold Schwarzenegger haben zwei Dinge gemeinsam: Beide sind Österreicher, und beide haben auf beeindruckende Weise ihre Muttersprache verlernt. Das ist auch nicht weiter verwunderlich: Schon in jungen Jahren brachen sie in die neue Welt auf, legten dort Bilderbuchkarrieren hin – und kamen nie wieder in ihre alte Heimat zurück.

Herbert Pliessnig

Herbert Pliessnig und Arnold Schwarzenegger haben zwei Dinge gemeinsam: Beide sind Österreicher, und beide haben auf beeindruckende Weise ihre Muttersprache verlernt. Das ist auch nicht weiter verwunderlich: Schon in jungen Jahren brachen sie in die neue Welt auf, legten dort Bilderbuchkarrieren hin – und kamen nie wieder in ihre alte Heimat zurück.

Herbert Pliessnig

Herbert Pliessnig verbrachte seine Kindheit und Jugend in Pörtschach am Wörthersee. Niemand aus seiner Familie arbeitete im Tourismus. „Aber meine Eltern hatten eine kleine Frühstückspension“, sagt der heutige General Manager des elitären Harvard Clubs in New York. „Für mich war es einfach nur logisch, in der Hotellerie zu arbeiten. Pörtschach war damals schließlich schon ein Zentrum des Fremdenverkehrs.“ Das Wort „Fremdenverkehr“ ist im Laufe dieses telefonischen Interviews das einzig deutsche Vokabel, das dem gebürtigen St. Veiter über die Lippen kommt. „Bestimmte Wörter vergisst man eben nie“, witzelt Pliessnig wieder auf Englisch. Wie auch immer. Nach seiner Ausbildung an der Hotelfachschule im südsteirischen Bad Gleichenberg machte der junge Absolvent seine ersten Schritte in Hotels in Österreich und Deutschland.

Seine prägendste Station in Europa war das George V. in Paris. „Das war mein erstes Fünf-Sterne-Hotel, dort machte ich von allem ein bisschen was. Rezeption, Restaurant, Roomservice. All die internationalen Gäste, darunter auch Amerikaner, weckten eine unglaubliche Neugierde in mir. Neugierde war damals schon mein wichtigster Motor.“ Pliessnig beschloss, sein Glück in den USA zu versuchen. Geplant waren zwei Jahre.

Neugierde war immer mein wichtigster Motor.
Hotel-Ikone Herbert Pliessnig über sein Karrieregeheimnis

Vom Senkrechtstarter zum Grandseigneur

Seine erste Station: New Orleans. In einem kleinen Hotel half er bei der Neueröffnung des dazugehörigen Restaurants mit. Der Gastgeber mit großen Plänen machte es innerhalb von wenigen Monaten zum beliebtesten Restaurant der Stadt. „Für mich war das der entscheidende Moment“, erinnert sich Pliessnig. „Ich wusste: Wenn ich meinen Anspruch aufrechterhalte, jeden einzelnen Kunden glücklich und zufrieden zu machen, dann werde ich Erfolg haben. Diese Erkenntnis klingt banal, das war sie für mich aber ganz und gar nicht.“ Dass da einer das gastronomische New Orleans ganz alleine auf den Kopf stellt, sprach sich in der Branche schnell herum. Hochrangige Vertreter von Four Seasons – „damals noch eine kleine Firma“, sagt Pliessnig – wurden auf den jungen Mann aufmerksam. Und machten ihn prompt zu ihrem Direktor, der im Laufe der folgenden Jahre mehrere Standorte miteröffnete: Houston, Philadelphia, Los Angeles, Vancouver und schließlich New York. In diesen drei Jahrzehnten erwarb sich Pliessnig den Ruf des galanten Machers, der jedes Haus an die Spitze führt.

Seit elf Jahren sorgt der 77-Jährige mit unerschöpflicher Energie nun im Harvard Club in Manhattan dafür, dass der geheimnisumwitterte Klub einflussreicher Harvard-Absolventen auch weiterhin zu den exquisitesten unseres Planeten zählt. Ob er ans Aufhören denkt? „Nein“, sagt Pliessnig. „Dafür bin ich immer noch zu neugierig.“

_____________

HERBERT PLIESSNIG
1945 in St. Veit an der Glan geboren, wuchs Herbert Pliessnig in Pörtschach am Wörthersee auf. Nach seiner Ausbildung an der Hotelfachschule im südsteirischen Bad Gleichenberg arbeitete Pliessnig in Hotels in Österreich und Deutschland, bevor er mit dem George V. in Paris zum ersten Mal die Fünf-Sterne-Hotellerie kennenlernte. Nach einer Zwischenstation in Kanada startete er seine Karriere in den USA. Er eröffnete und führte mehrere Hotels der Four-Seasons-Hotelkette in Houston, Philadelphia, Los Angeles und schließlich in New York. Seit 2011 ist Pliessnig General Manager des Harvard Club in Manhattan.

Den ganzen Artikel kannst Du als ROLLING PIN-Member kostenlos lesen.

Werde jetzt Member. Kostenlos.

Als ROLLING PIN-Member genießt Du unzählige Vorteile.
  • Alle Onlineartikel lesen, die für normale User gesperrt sind
  • Einladungen zu unseren exklusiven Member-Events
  • 30% Rabatt auf Rolling Pin Convention Tickets
  • Per Mausklick an unseren Gewinnspielen teilnehmen und sensationelle Preise gewinnen
  • Kostenlose Nutzung unserer sensationellen Rezeptdatenbank
  • Die heißesten News aus der Gastronomie und Hotellerie vor allen anderen erfahren
  • Die ROLLING PIN-Membership ist vollkommen kostenlos und wird es auch bleiben
Vorteile einblenden

Top Jobs


KOSTENLOS MEMBER WERDEN
UND UNZÄHLIGE VORTEILE genießen

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Personalisierte Jobvorschläge & die besten Jobs aus der ganzen Welt
  • Alle Online-Artikel lesen & Zugriff auf das Rolling Pin-Archiv
  • VIP-Einladungen zu ROLLING PIN-Events und vieles mehr…