Warum Großbritanniens Restaurantbesucher jetzt auf Staatskosten essen

Großbritannien zahlt: Um Restaurants durch die Corona-Krise zu helfen, übernimmt die Regierung bis zur Hälfte der Rechnung von Restaurantgästen.
August 6, 2020

Um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise für Tourismus und Gastgewerbe abzudämpfen, haben sich manche Regierungen so einiges einfallen lassen. Japan etwa zahlt seinen Inlandstouristen einen Teil ihres Urlaubs, die Kanaren versichern ihre Gäste auf Extrakosten, sollten sie sich während ihrer Reise mit dem Corona-Virus anstecken. Nun greift auch Großbritannien zu ungewöhnlichen Mitteln.

shutterstock_521260030-1132x755
Großbritannien zahlt: Um Restaurants durch die Corona-Krise zu helfen, übernimmt die Regierung bis zur Hälfte der Rechnung von Restaurantgästen.

Um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise für Tourismus und Gastgewerbe abzudämpfen, haben sich manche Regierungen so einiges einfallen lassen. Japan etwa zahlt seinen Inlandstouristen einen Teil ihres Urlaubs, die Kanaren versichern ihre Gäste auf Extrakosten, sollten sie sich während ihrer Reise mit dem Corona-Virus anstecken. Nun greift auch Großbritannien zu ungewöhnlichen Mitteln.

shutterstock_521260030-1132x755
Großbritannien zahlt: Um Restaurants durch die Corona-Krise zu helfen, übernimmt die Regierung bis zur Hälfte der Rechnung von Restaurantgästen.

„Eat out to help out“ heißt die Initiative, die die britische Regierung auf ihrer Homepage promotet. Die Aktion läuft von 3. bis 31. August und gilt jeweils von Montag bis Mittwoch.

Wie funktioniert „Eat out to help out“?

Registrieren können sich alle Restaurants, Cafés und Bars, in denen Gäste vor Ort essen, sogar Kantinen können mitmachen. Alleine bis Dienstag haben sich laut Informationen der BBC mehr als 72.000 Lokale angemeldet. Dort bekommen Gäste nun einen Rabatt auf Essen und alkoholfreie Getränke – den Betrag holen sich die Unternehmer danach von der Regierung zurück. Und diese übernimmt bis zu 50 Prozent der Rechnung, steuert maximal aber 10 Pfund bei.

Um das Angebot zu nutzen, brauchen die Gäste keinen speziellen Gutschein. Außerdem können sie es beliebig oft nutzen. Heißt: Von Montag bis Mittwoch zahlt ein Kunde beispielsweise für einen Kaffee nur noch den halben Preis.

shutterstock_1682436634-1132x755
Kaffee auf Kosten der Regierung: Das wird in Großbritannien nun zumindest zum Teil verwirklicht.

Hat das Angebot auch Nachteile?

Einen Haken hat die Sache allerdings für Gastronomen: Weil die Aktion der Regierung nur von Montag bis Mittwoch gilt, könnte das die Gästezahlen am Wochenende senken, wie ein britischer Lokalbetreiber gegenüber der BBC zu Bedenken gibt. Außerdem müsse er die alkoholischen Getränke nun separat verrechnen, weil für diese kein Rabatt vorgesehen ist. Das dürfte besonders Barbetreibern zur Last fallen.

Die britische Regierung jedenfalls hofft, die Branche damit unterstützen zu können. Wird der Gesamtumsatz dadurch erhöht, könnte das tatsächlich gelingen.

Hier geht’s zu weiteren Informationen über „Eat out to help out“

Den ganzen Artikel kannst Du als ROLLING PIN-Member kostenlos lesen.

Werde jetzt Member. Kostenlos.

Als ROLLING PIN-Member genießt Du unzählige Vorteile.
  • Alle Onlineartikel lesen, die für normale User gesperrt sind
  • Einladungen zu unseren exklusiven Member-Events
  • 30% Rabatt auf Chefdays-Tickets
  • Per Mausklick an unseren Gewinnspielen teilnehmen und sensationelle Preise gewinnen
  • Kostenlose Nutzung unserer sensationellen Rezeptdatenbank
  • Die heißesten News aus der Gastronomie und Hotellerie vor allen anderen erfahren
  • Die ROLLING PIN-Membership ist vollkommen kostenlos und wird es auch bleiben
Vorteile einblenden

Top Jobs


KOSTENLOS MEMBER WERDEN
UND UNZÄHLIGE VORTEILE genießen

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Personalisierte Jobvorschläge & die besten Jobs aus der ganzen Welt
  • Alle Online-Artikel lesen & Zugriff auf das Rolling Pin-Archiv
  • 33% Rabatt auf Chefdays-Tickets und vieles mehr…