Nach Insolvenz: Investoren übernehmen Schuhbeck-Imperium

Eine mysteriöse Investorengruppe will die Firmen des Starkochs Alfons Schuhbeck und einen Großteil der Arbeitsplätze retten.
Oktober 27, 2021 | Fotos: beigestellt

Schuld sei die Corona-Krise gewesen, sagte Alfons Schuhbeck, als er im Sommer Insolvenz für seine Betriebe angemeldet hat. Zunächst sollten die Restaurants, der Partyservice und der Gewürzhandel des Münchner Platzhirsches weiterlaufen. Doch jetzt wurde das Insolvenzverfahren eröffnet und es kam zu überraschenden Wendungen. Das Restaurant Orlando ist bereits geschlossen und bekommt nach einem Bericht der Münchner Abendzeitung mit Ulrich Springer einen neuen Pächter. Partyservice und Gewürzhandel bleiben aber erhalten, teilte Insolvenzverwalter Max Liebig mit. Von 120 Mitarbeitern sollen 90 weiter beschäftigt werden. Zu verdanken ist das einer ungenannten Investorengruppe.

csm_Schuhbeck_header2_387154da01
Das Insolvenzverfahren gegen Starkoch Alfons Schuhbeck ist eröffnet

Schuld sei die Corona-Krise gewesen, sagte Alfons Schuhbeck, als er im Sommer Insolvenz für seine Betriebe angemeldet hat. Zunächst sollten die Restaurants, der Partyservice und der Gewürzhandel des Münchner Platzhirsches weiterlaufen. Doch jetzt wurde das Insolvenzverfahren eröffnet und es kam zu überraschenden Wendungen. Das Restaurant Orlando ist bereits geschlossen und bekommt nach einem Bericht der Münchner Abendzeitung mit Ulrich Springer einen neuen Pächter. Partyservice und Gewürzhandel bleiben aber erhalten, teilte Insolvenzverwalter Max Liebig mit. Von 120 Mitarbeitern sollen 90 weiter beschäftigt werden. Zu verdanken ist das einer ungenannten Investorengruppe.

csm_Schuhbeck_header2_387154da01
Das Insolvenzverfahren gegen Starkoch Alfons Schuhbeck ist eröffnet

Die Investoren wollen auch Schubeck selbst nicht aus den Unternehmen verbannen – „Seine Person und seine Marke waren und sind auch in Zukunft Basis der geschäftlichen Aktivitäten der nun übertragbaren Gesellschaften“, sagte Liebig.

Investoren polieren Schuhbeck-Unternehmen auf

Ab 1. November sind die Schuhbeck-Firmen also in neuer Hand. Die Investoren wollen die Holding mit ihren mehreren Tochtergesellschaften in einem neuen Unternehmen, der „Schuhbeck’s Company GmbH“, fusionieren.

Damit zeichnet sich ein schnelles Ende des Insolvenzverfahrens ab. Schuhbeck hatte im Juli seine Zahlungsunfähigkeit bekannt gegeben und ausgebliebene staatliche Corona-Hilfen dafür verantwortlich gemacht. Allerdings war die finanzielle Lage seines Firmengeflechts schon Jahre vor Corona sehr schwierig, wie aus den im Bundesanzeiger veröffentlichten Geschäftsberichten bis 2016 hervorgeht.

Gegen den Koch laufen seit Längerem Steuerermittlungen, wie der Gastronom eingeräumt hat. Die Münchner Staatsanwaltschaft äußert sich unter Verweis auf das Steuergeheimnis nicht zu dem Fall. Außerdem geht das Bundesamt für Justiz gegen Schuhbeck vor, weil er für seine Firmen seit 2016 keine Geschäftsberichte mehr veröffentlicht hat.

Den ganzen Artikel kannst Du als ROLLING PIN-Member kostenlos lesen.

Werde jetzt Member. Kostenlos.

Als ROLLING PIN-Member genießt Du unzählige Vorteile.
  • Alle Onlineartikel lesen, die für normale User gesperrt sind
  • Einladungen zu unseren exklusiven Member-Events
  • 30% Rabatt auf Rolling Pin Convention Tickets
  • Per Mausklick an unseren Gewinnspielen teilnehmen und sensationelle Preise gewinnen
  • Kostenlose Nutzung unserer sensationellen Rezeptdatenbank
  • Die heißesten News aus der Gastronomie und Hotellerie vor allen anderen erfahren
  • Die ROLLING PIN-Membership ist vollkommen kostenlos und wird es auch bleiben
Vorteile einblenden

Top Jobs


KOSTENLOS MEMBER WERDEN
UND UNZÄHLIGE VORTEILE genießen

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Personalisierte Jobvorschläge & die besten Jobs aus der ganzen Welt
  • Alle Online-Artikel lesen & Zugriff auf das Rolling Pin-Archiv
  • VIP-Einladungen zu ROLLING PIN-Events und vieles mehr…