Österreichs Arbeitsminister Martin Kocher will Druck auf Arbeitslose erhöhen

Martin Kocher will den Druck auf Arbeitslose erhöhen. In Branchen mit hohem Arbeitskräftemangel, wie dem Tourismus, soll konsequenter vermittelt werden. Sanktionen sollen motivieren.
Juli 5, 2021 | Fotos: BKA/Florian Schrötter

Der Druck auf Arbeitslose solle wieder steigen, erklärte Österreichs Arbeitsminister Martin Kocher (ÖVP) am Sonntagabend im ORF-Interview. Während der Coronakrise sei man nachsichtig gewesen. Jetzt müsse man aus der Kurzarbeit „konjunkturgerecht aussteigen“ und wieder Arbeitskräfte für die Bereiche finden, in denen es Knappheit gebe.

Besonders die Gastronomie und der Tourismus sind unter anderem als Folge der Corona-Lockdowns besonders schwer vom Fachkräftemangel betroffen. Ein beträchtlicher Teil der Angestellten wollen in andere Branchen wechseln, oder haben dies bereits getan. Kocher will in Branchen wie dem Tourismus jetzt „konsequenter vermitteln“.

Martin-Kocher-scaled
Arbeitsminister Martin Kocher will Arbeitskräfte im Tourismus konsequenter vermitteln

[Hier den ROLLING PIN Podcast mit Martin Kocher anhören]

Der Druck auf Arbeitslose solle wieder steigen, erklärte Österreichs Arbeitsminister Martin Kocher (ÖVP) am Sonntagabend im ORF-Interview. Während der Coronakrise sei man nachsichtig gewesen. Jetzt müsse man aus der Kurzarbeit „konjunkturgerecht aussteigen“ und wieder Arbeitskräfte für die Bereiche finden, in denen es Knappheit gebe.

Besonders die Gastronomie und der Tourismus sind unter anderem als Folge der Corona-Lockdowns besonders schwer vom Fachkräftemangel betroffen. Ein beträchtlicher Teil der Angestellten wollen in andere Branchen wechseln, oder haben dies bereits getan. Kocher will in Branchen wie dem Tourismus jetzt „konsequenter vermitteln“.

Martin-Kocher-scaled
Arbeitsminister Martin Kocher will Arbeitskräfte im Tourismus konsequenter vermitteln

[Hier den ROLLING PIN Podcast mit Martin Kocher anhören]

Sanktionen bei Arbeitslosengeld oder Notstandshilfe

Arbeitslose, die zumutbare Jobs nicht annehmen, sollen stärker durch Sanktionen „motiviert“ werden. „Wir wissen, dass nach Krisen die Langzeitarbeitslosigkeit besonders stark steigt und es schwierig ist, die Menschen, die langzeitarbeitslos geworden sind, wieder in Beschäftigung zu bringen“, so der Minister. Das Ziel sei es, die Langzeitarbeitslosigkeit bis zum Ende des Jahres auf Vorkrisenniveau zu bringen.

Mögliche Sanktionen gegen Arbeitslose können das Arbeitslosengeld oder die Notstandshilfe betreffen. Bei Verweigerung einer zumutbaren Arbeit droht die Streichung der Hilfen für sechs oder im Wiederholungsfall acht Wochen.

Den ganzen Artikel kannst Du als ROLLING PIN-Member kostenlos lesen.

Werde jetzt Member. Kostenlos.

Als ROLLING PIN-Member genießt Du unzählige Vorteile.
  • Alle Onlineartikel lesen, die für normale User gesperrt sind
  • Einladungen zu unseren exklusiven Member-Events
  • 30% Rabatt auf Rolling Pin Convention Tickets
  • Per Mausklick an unseren Gewinnspielen teilnehmen und sensationelle Preise gewinnen
  • Kostenlose Nutzung unserer sensationellen Rezeptdatenbank
  • Die heißesten News aus der Gastronomie und Hotellerie vor allen anderen erfahren
  • Die ROLLING PIN-Membership ist vollkommen kostenlos und wird es auch bleiben
Vorteile einblenden

Top Jobs


KOSTENLOS MEMBER WERDEN
UND UNZÄHLIGE VORTEILE genießen

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Personalisierte Jobvorschläge & die besten Jobs aus der ganzen Welt
  • Alle Online-Artikel lesen & Zugriff auf das Rolling Pin-Archiv
  • VIP-Einladungen zu ROLLING PIN-Events und vieles mehr…