Ausgabe 205, Arbeiten im Ausland, Karriere-Tipps

Arbeiten in Malmö

Gemeinsam sind wir stark: Das sollte auf der schwedischen Flagge stehen. Ruhig, gelassen und im Team gehen sie an jedes Problem ran, die Malmöer. Was sich in Karrieresachen in der südlichsten Stadt Schwedens noch tut, im Check.

Text: Kathrin Löffel     Fotos: Miriam Preis, Jeffery Richt, Jonas Elmqvist, Shutterstock, beigestellt

Quereinsteiger willkommen

Zwischen Industrieller Durchfahrtsstadt und Renaissance finden aufmerksame Besucher der Stadt am südlichsten Zipfel Schwedens eine aufstrebende Tourismus-Mini-Metropole. Keine 28 Kilometer vom kulinarischen Mekka Kopenhagen entfernt, ist Malmö eine Lebens- und liebenswerte Stadt. Das und wie man mit den Schweden umgeht, weiß Auslandsdeutsche Nicole Titze. 

Als nicht sehenswerte Durchfahrtsstadt direkt am Öresund gelegen wurde Malmö von Tourismusströmen lange Jahre eher gemieden als gefeiert. Dabei hat die Stadt mit wirtschaftlich perfekter Lage am Wasser ihre Vorteile – wenn es auch nicht das warme Wetter im Sommer ist. 

Die Brücke Öresundsbron zwischen Schweden und Dänemark 

„Der schwedische Sommer wird meist nicht wärmer als 20 Grad und es gibt immer eine steife Brise, die durch die Stadt fegt“, verrät Nicole Titze. Sie lebt seit zehn Jahren in Malmö und arbeitet seit Kurzem auch in der Stadt im Hotel Duxiana als Reservation Coordinator. Zuvor lebte sie zwar in Malmö mit ihrem schwedischen Mann – der auch Grund für ihren Lebensmittelpunkt außerhalb ihres Heimatlandes Deutschland ist –, arbeitete aber in Kopenhagen. 

Titze: „In Malmö pendeln viele Einwohner nach Kopenhagen über die Brücke Öresundsbron, um dort zu arbeiten. Ich habe meine erste Stelle auch dort gefunden. Seit Dezember bin ich aber ganz in Malmö angekommen.“

HIER registrieren

02.05.2017